25. Januar 2019 Seminar ://aboutOurCommunicAtion

Training zu digitaler Kommunikation für selbstorganisierte Gruppen und Teams

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

25.01.2019, 10:00 - 26.01.2019, 19:00 Uhr

Themenbereiche

Soziale Bewegungen / Organisierung, Commons / Soziale Infrastruktur, Kommunikation / Öffentlichkeit, Digitaler Wandel, Politische Weiterbildung, Digitalisierung und Demokratie, Feminismus

Kosten

Normalpreis: 90,00 €
Ermäßigter Preis: 60,00 €
für Institutionen: 200,00 €
ermöglichend: 30,00 €

Zugeordnete Dateien

://aboutOurCommunicAtion

Training zu digitaler Kommunikation für selbstorganisierte Gruppen und Teams

 

Wer kennt das nicht: Für die einen ist Facebook ein No-Go, sie setzen lieber auf sichere Nachrichtendienste, andere teilen abstrakt die Kritik und nutzen es trotzdem, weil es einfach praktisch' ist, wieder andere lesen gerade einmal im Monat ihre E-Mails. In unserer Lohnarbeit haben wir oft keine Wahl. Ob es uns gefällt oder nicht, feststeht die Digitalisierung ist in unserem Alltag längst angekommen. Welche Erfahrungen haben wir mit mit digitaler Kommunikation in Gruppen und Teams gemacht? Wer nutzt welche Kommunikationskanäle und wer wird dadurch exkludiert? Wieviel Zeit haben wir für Kommunikation? Welche Chance für mehr Beteiligung bietet digitale Kommunikation? Wie können wir digitale Kommunikationstools kollektiv und emanzipatorisch nutzen und gestalten? Worin unterscheiden sich digitale und analoge Kommunikation überhaupt voneinander? Und an welcher Stelle entstehen Schnittmengen zwischen Digital und Analog?

 

Das Training bietet den Teilnehmenden Raum sich über Chancen und Fallstricke digitaler Kommunikation auszutauschen, darüber nachzudenken, was dies für selbstorganisierte Gruppen und deren Arbeitsweise bedeuten kann sowie Gelegenheit für das Ausprobieren verschiedener Methoden im Umgang damit. Wir werden miteinander über diese Fragen sprechen und auch theatrale Methoden nutzen, um uns auf lustvolle Weise mit dem Thema auseinander zu setzen.

 

*Das Seminar ist als Bildungsurlaub anerkannt.

 

Trainerinnen:

 

Sabine Kuhn, Theaterpädagogin, interessiert sich für die Konstruktion von Körper(n) und kollektiven Prozessen und Praktiken, die Zusammenleben organisieren. Einfache theatrale Methoden bringen Menschen in Austausch und gemeinsame Reflexion und regen zum Erkunden neuer Handlungsmöglichkeiten an. Sie arbeitet in der ästhetischen Bildung mit Jugendlichen und jungen Erwachsenen und als politische Bildnerin.

 

Sandra Stern, Sozialarbeiterin, Politikwissenschafterin. Langjährige Erfahrung in gewerkschaftlichen Organising-Kampagnen in den USA, Deutschland und Österreich sowie als politische Erwachsenenbildnerin und Prozessbegleiterin. Sie hat die UNDOK Anlaufstelle zur gewerkschaftlichen Unterstützung undokumentiert Arbeitender mitgegründet und ist eine der Initiator*innen des Bureaus für Selbstorganisierung in Wien www.selbstorganisierung.at

 

 Anna Stiede, ist Politikwissenschaftlerin, arbeitet als politische Bildnerin & Kommunikationstrainerin. Ihre Themen sind geschichtliche Erinnerung sozialer Bewegungen, feministische Fragen rund um Sorge und Arbeit, sowie die Erforschung der tiefen sozialen Umwälzungen in Folge der Digitalisierung. In ihrer Arbeit sucht sie die Vermittlung von Theorie und Praxis in Gruppen und Teams für gesellschaftliche Veränderung anzuregen.

 

Anmeldung: weiterbildung@roslaux.org

 

Standort