3. September 2021 Tagung/Konferenz Her mit dem Guten Leben für Alle

Wege von der imperialen zu einer solidarischen Lebensweise

Information

Veranstaltungsort

W-3

Zeit

03.09.2021, 18:00 - 05.09.2021, 15:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Geschlechterverhältnisse, Soziale Bewegungen / Organisierung, Globalisierung, Kapitalismusanalyse

Zugeordnete Dateien

Her mit dem Guten Leben für Alle

Globale Krisen spitzen sich zu. Doch wo sind die Antworten? Das I.L.A.-Kollektiv hat sich auf die Suche nach Lebens- und Wirtschaftsweisen begeben, die nicht auf Kosten anderer und der Natur gehen. Dabei wird klar: Menschen setzen sich an unzähligen Orten für ein zukunftsfähiges, sozial und ökologisch gerechtes Miteinander ein. All ihre Projekte bieten konkrete Alternativen im Hier und Jetzt.
Die derzeitig dominante imperiale Lebensweise – wie es das Kollektiv in seinem ersten Buch »Auf Kosten anderer?« zeigt – hängt ab von politischen Entscheidungen und unserem alltäglichen Handelns. Eine andere Welt wäre also machbar. Doch wie kann das gelingen? Diese Frage wollen wir in dem generationsübergreifenden Begegnungsseminar gemeinsam verhandeln und unsere Biografien, Perspektiven und Lebenserfahrungen hierfür nutzen. Als theoretische Rahmung dienen dabei Inputs zu den Thesen des I.L.A.-Kollektivs. Der Schwerpunkt liegt auf dem methodisch gestalteten Austausch miteinander.

Hannah Engelmann ist freie Referentin und Wissenschaftlerin. Als Teil des I.L.A.-Kollektivs hat sie 2017 das Buch „Auf Kosten anderer?“ mit herausgegeben.

Tobi Rosswog ist freier Dozent und Initiator solidarischer Projekte. Als Teil des I.L.A.-Kollektivs hat er 2019 das Buch „Das Gute Leben für Alle“ mit herausgegeben.

Das I.L.A.-Kollektiv ist eine Gruppe junger Wissenschaftler*innen und Aktivist*innen, die sich u.a. in Form interdisziplinärer Schreibwerkstätten mit Fragen globaler Gerechtigkeit und den Konzepten der imperialen und einer solidarischen Lebensweise beschäftigt. Die Abkürzung I.L.A. steht für „Imperiale Lebensweise und solidarische Alternativen“.

Hinweise zur Teilnahme: Das Seminar findet in dem Seminarhaus Engelland inkl. Übernachtung und Verpflegung statt. Die Unterbringung erfolgt in Einzel- und Doppelzimmern. Adresse: Hauptstraße 14, 25585 Lütjenwestedt. Anreise mit der Bahn bis nach Gokels, von da fährt ein Shuttle.

Barrieren: Die Gemeinschaftsräume sind über Rampen erreichbar und einige Zimmer sind ebenerdig. Die verfügbaren Toiletten liegen eine Etage darüber und sind mit Rollstuhl oder anderen Mobilitätshilfen nutzbar, mitunter mit Rampen und längeren Wegen.

Spendenvorschlag: 25-150 Euro
Anmeldung unter: anmeldung@w3-hamburg.de


Die Veranstaltung ist Teil des W3_Projektes Solidarisch Handeln Lernen und findet in Kooperation mit der Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg statt. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung Hamburg

Kontakt

Rosa Luxemburg Stiftung Hamburg

Telefon: 040 28003705