19. Juli 2017 Bildungsreise Auf den Spuren Thomas Müntzers | Ausgebucht! Es gibt aber eine Warteliste.

Eine theologisch-politische Reise | 19.7. bis 23.7.2017

Information

Veranstaltungsort

Lutherstadt Eisleben
06295 Lutherstadt Eisleben

Zeit

19.07.2017, 17:00 - 23.07.2017, 10:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Themenbereiche

Geschichte, Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Zugeordnete Dateien

Im Jubiläumsjahr der Reformation möchte das Institut für Theologie und Politik in Münster, gemeinsam mit den ChristInnen für den Sozialismus und der Rosa Luxemburg Stiftung NRW eine Bildungsreise anbieten, die die herrschende Geschichte „von unten“ betrachtet und „gegen den Strich bürsten“ möchte. Prototyp dafür ist nicht zufällig der Widersacher Martin Luthers, Thomas Müntzer (1490 -1525), der sich zum Sprachrohr der Bauern machte und sich aktiv an den Bauernkriegen beteiligte. Wundert es uns, dass sein Wirken in der Öffentlichkeit - im Übrigen auch in der Schule - so gut wie keine Resonanz findet?

Auf Thomas Müntzers Spuren und einer „Kirchengeschichte von unten“, werden uns zum einen die gesellschaftlichen, wirtschaftlichen und politischen Umwälzungen interessieren, aber auch zum anderen deren ideologischen Ausdrucksformen nicht als Abbildung derselben, sondern als die „himmlischen Formen“ gesellschaftlicher Verhältnisse. Ist Müntzer ein Vorbote der Befreiungstheologie? Für ihn waren Theologie und gesellschaftliche Praxis nicht zu trennen, sondern im dialektischen Sinne als Einheit zu betrachten. Sein Lebenswerk, auch wenn er nur 36 Jahre alt wurde, bezeugt seine Entschiedenheit, die christliche Botschaft nicht als Vertröstung ins Jenseits zu sehen, sondern als Botschaft, gesellschaftliche Verhältnisse zu ändern. Denjenigen, die sich dagegen stellten, trat er entgegen, bis dahin, dass er bewaffnete Auseinandersetzungen nicht scheute und sich an die Spitze einer ungleichen Schlacht stellte, die unter dem Oberbegriff „Bauernkriege“ bis heute überliefert ist, konkret handelt es sich um die Schlacht bei Frankenhausen 1525.


Programm:

Mittwoch 19.7.
Ankommen Kloster Helfta bei Eisleben ab 17 Uhr
18 Uhr Abendimbiss
19.30 Uhr: Einführung: Thomas Müntzer, sein Leben, sein Wirken in Thüringen zur Zeit der Reformation
Referent: Kuno Füssel, Andernach

Donnerstag 20.7.
Vormittag: Besichtigung und Führung im Panorama-Museum, Bad Frankenhausen
16.00 bis 18 Uhr: Kloster Helfta: Vortrag und Diskussion: Geschichte des Bauernkriegs und Müntzers Rolle darin

Freitag 21.7.
Seminartag: Die (apokalyptische) Theologie Müntzers
Referent: Urs Eigenmann, Luzern
Nachmittag frei
Fakultativ: Besuch in Mittelbau Dora – KZGedenkstätte in Privat-Pkws; Führung 15-18 Uhr

Samstag 22.7.
Mühlhausen, Besichtigung und Führung durch die Stadt (Bauernkriegsmuseum, Marienkirche
und Müntzer-Gedenkstätte; Ausstellung und Führung „Luthers ungeliebte Brüder“ in der Kornmarktkirche)

Sonntag 23.7.
Abreise


Übernachtung:
Kloster Helfta, Lindenstr.36, 06295 Lutherstadt
Eisleben, Tel. 03475-711400
3 km von der „Lutherstadt“ Eisleben entfernt,
in Doppel- und Einzelzimmern, Halbpension plus 1 Mittagessen am Freitag

Tagungsbeitrag:
regulär 380,00 €
ermäßigt für Geringverdienende 200,00 €

Im Teilnahmebetrag sind enthalten:
Übernachtung in DZ oder EZ, Halbpension plus 1 Mittagessen zusätzlich am Freitag, Shuttle nach Frankenhausen und Mülhausen, Eintritt für Museen und Führungen, Tagungsreader

Wegbeschreibung:
Mit der Bahn:
Sie fahren bis Bahnhof Lutherstadt-Eisleben. Die Station liegt an der Strecke Halle/Saale-Kassel.
Vom Bahnhof Eisleben bis zum Kloster sind es ca. 3 km. Es gibt einen Shuttleservice. Die
Handynummer für den Service erhalten Sie mit der Anmeldebestätigung.

Mit dem Auto:
Auf der A38 die Ausfahrt 19 Eisleben, dann B180
Richtung Eisleben.


Zur Anmeldung schreiben Sie bitte eine E-Mail mit folgenden Angaben:
Hiermit melde ich mich/uns verbindlich zur Teilnahme an der Thomas-Müntzer-Fahrt an.
Name Vorname
Straße Ort
e-mail Telefon
Ich möchte ein EZ
Wir möchten, wenn möglich ein DZ (wir verfügen leider nur über 5 DZ)
Die Teilnahmezahl ist auf 25 Personen beschränkt; sollte es mehr Interessierte als Plätze geben, werden wir eine Nachrückerliste anlegen.

Anmeldung an:
Institut für Theologie und Politik
Friedrich-Ebert-Str. 7
48153 Münster
e-mail: kontakt@itpol.de