5. Juni 2018 Diskussion/Vortrag Kunst und Kultur als Widerstand: Der Kampf um Ausdrucksfreiheit

İfade özgürlüğü mücadelesinin bir yönü: Direniş olarak kültür ve sanat

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

05.06.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

International / Transnational, Staat / Demokratie

Zugeordnete Dateien

Kunst und Kultur als Widerstand: Der Kampf um Ausdrucksfreiheit
Seit April 2017 ist der Aufruf der Online-Enzyklopädie Wikipedia in der Türkei gesperrt. Wikipedia (bearbeitet von RLS)

Am Grad künstlerischer Ausdrucksfreiheit in der Türkei spiegelt sich der andauernde Kampf um kulturelle Hegemonie. Mit ihrem Widerstand gegen den Diskurs um die Neue Türkei verteidigen Kulturpraktiker*innen ihre eigenen Aktionsfelder und stellen dabei die Kulturvorstellung der Regierungspartei AKP in Frage. In verschiedenen Sparten der Kunst fördert diese eine „einheimische und nationale“ Kulturproduktion. Wer sich einer solchen nicht verpflichtet fühlt, wird zumeist kriminalisiert und öffentlich angegriffen. Viele kommunale Kultureinrichtungen werden durch staatlich ernannte Zwangsverwalter geschlossen, Kunstwerke im öffentlichen Raum zensiert und als „visuelle Umweltverschmutzung“ diffamiert. Die Bedrohung einzelner Akteur*innen führt immer wieder dazu, dass auch größere Kunstfestivals und Ausstellungen abgesagt werden. Staatliche Akteure sind dabei nicht die einzigen Akteur*innen in diesem Kampf um kulturelle Hegemonie. Auch Kulturinstitutionen und Holdings haben in den vergangenen zwei Jahrzehnten die Entwicklung des Kunst- und Kulturlebens der Türkei entscheidend mitgeprägt. Wie verändern sich die politischen Positionen dieser Institutionen und wie wird Selbstzensur auf institutioneller und individueller Ebene umgesetzt – oder aber umgangen?

Mit dieser Veranstaltung will die Rosa-Luxemburg-Stiftung die künstlerische Ausdrucksfreiheit in der Türkei aus historischer Perspektive angehen und einen Blick darauf werfen, wie derzeit die Produktion und Zirkulation von Kunst behindert wird. Wie kann angesichts der gegenwärtigen Einschränkungen aus Kunst- und Kulturproduktion ein Kampffeld werden?

Gäste:

  • Misal Adnan Yıldız (Kurator)
  • Işıl Eğrikavuk (Künstlerin-academic, UdK)
  • Moderation: Özlem Kaya

 Dritte Veranstaltung der sechsteiligen Gesprächsreihe
«Brave New Turkey?» Laboratorien, Krisen und Widersprüche der «Neuen Türkei»


AKP iktidarının Yeni Türkiye söylemini belirleyen kültürel arka plan devlet politikalarıyla sürekli yeniden şekillenirken, ona karşı yürütülen mücadele de bir yandan bu planı zorluyor diğer yandan da kendi alanını korumaya çalışıyor. Sanatın farklı alanlarında yerli ve milli kültür üretimi desteklenirken, buna hizmet etmeyenler çoğu zaman kriminalize ediliyor, hedef gösteriliyor. Kültür sanat alanında çalışan belediye kurumları kayyumlar tarafından kapatılıyor, kentte görüntü kirliliği yarattığı gerekçesiyle sanat işleri sansürleniyor, kişilerin hedef gösterilmesi nedeniyle büyük sanat organizasyonları iptal ediliyor. Türkiye’de sanatsal ifade özgürlüğü her zaman olduğu gibi bugün de kültürel hegemonya kurma savaşı tarafından belirleniyor. Bu hegemonya savaşının tek belirleyeni değişen devlet aktörleri de değil. Kültür sanat alanını şekillendirmiş olan kurumlar ve sermaye yapıları, bu kurumların değişen politik pozisyonları, kurumsal ve bireysel düzeyde uygulanan otosansür de tartışılması gereken dinamikler.

Rosa-Luxemburg-Stiftung bu etkinlikte Türkiye’deki sanatsal ifade özgürlüğünü tarihsel bir perspektifle ele alarak bugün kültür-sanat eserlerinin üretilmesini, dolaşımını ve sergilenmesini engelleyen faktörleri ve bunun karşısında kültür sanat alanını bir mücadele alanı olarak kurmanın nasıl mümkün olabileceğini tartışmaya açmayı amaçlıyor.

Katılımcılar:

  • Misal Adnan Yıldız (Küratör)
  • Işıl Eğrikavuk (Sanatçı-akademisyen, UdK)
  • Moderasyon: Özlem Kaya

Standort

Kontakt

Dominic Noll

Projektmanager Türkei und Ostasien, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 449