13. März 2018 Diskussion/Vortrag Über die Sinnhaftigkeit der Kombinatsbildung am Beispiel des SKET Magdeburg

Und die Bedeutung des Industrieanlagenbaus für die DDR. Reihe: Seniorenklub im Karl-Liebknecht-Haus

Information

Veranstaltungsort

Karl-Liebknecht-Haus
Kleine Alexanderstr. 28
10178 Berlin

Zeit

13.03.2018, 10:00 - 12:00 Uhr

Mit

Eckhard Netzmann, Moderation: Helga Labs

Themenbereiche

Wirtschafts- / Sozialpolitik

Kosten

2,00 €

Zugeordnete Dateien

Beginnend mit der Ausgangssituation 1945 - der zerbombten Stadt Magdeburg und dem zerstörten Werk Krupp-Gruson - wird der Aufbau des Ernst-Thälmann-Werkes bis hin zur Kombinatsbildung im Jahre 1969 geschildert.
Aus der enormen Bedeutung des Industrieanlagenbaus für den Aufbau der Wirtschaft der DDR ergibt sich die Sinnhaftigkeit der Kombinatsbildung. Es geht um die Optimierung der Arbeitsprozesse horizontal und vertikal, um komplette Industrieanlagen zu bauen u.a. für Kraftwerke, Chemieanlagen und die Baustoffindustrie. Das Kombinat exportierte in zahlreiche Länder, z. B. ein Zementwerk nach Cienfuegos (Kuba), Zementwerke nach Syrien, Polen u.a., das Kabelwerk Biskra Algerien, Walzwerke in die Sowjetunion, die Ukraine u.a.

Referent: Eckhard Netzmann (ehem. Generaldirektor des SKET Magdeburg)
Moderation: Helga Labs

Standort