13. März 2018 Diskussion/Vortrag Leonid Breschnew: Staatsmann und Schauspieler im Schatten Stalins

Reihe: Geschichte

Information

Veranstaltungsort

Museum Karlshorst
Zwieseler Str. 4
10318 Berlin

Zeit

13.03.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Prof. Susanne Schattenberg, Moderation: Dr. Wladislaw Hedeler

Themenbereiche

Geschichte

Kosten

2,00 €

Zugeordnete Dateien

Leonid Breschnew war von 1964 bis 1982 Vorsitzender der KPdSU und prägte fast zwei Jahrzehnte lang die Entwicklung der Sowjetunion. Anders als im Westen lange behauptet, war Breschnew kein „Hardliner“ oder „Restalinisierer“, sondern hatte selbst unter Stalin gelitten und so viel Leid gesehen, dass er „Wohlstand für alle“ zur Generallinie der Partei erklärte. Das Grauen, das er im Zweiten Weltkrieg erlebt hatte, ließ ihn den Ausgleich mit dem Westen suchen. Breschnew mimte den westlichen Staatsmann und wurde von seinen Partnern als einer der ihren akzeptiert. Doch als 1974 Georges Pompidou starb und Willy Brandt sowie Richard Nixon zurücktraten, sah sich Breschnew vor dem Trümmerhaufen seiner Entspannungspolitik. Denn, was im Westen niemand ahnte, im Kreml gab es keinen politischen Kurswechsel. Stress und Schlaflosigkeit führten Breschnew in eine Tablettensucht, die seine Friedensbemühungen weiter ruinierte: Den Einmarsch sowjetischer Truppen in Afghanistan 1979 entschied eine Politbüro-Troika ohne ihn.
Susanne Schattenberg stellt neue Befunde über das politische Leben Leonid Breschnews auf der Basis zahlreicher bislang nicht zugänglichen Quellen vor.

Referentin: Prof. Susanne Schattenberg (Osteuropahistorikerin, Universität Bremen)
Moderation: Dr. Wladislaw Hedeler

Standort