25. August 2020 Diskussion/Vortrag Eine Dystopie des Spätkapitalismus bei Gert Prokop

Reihe: Literatur und Gesellschaft

Information

Veranstaltungsort

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin

Zeit

25.08.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Dr. Alexander Amberger, Moderation: Dr. des Birgit Ziener

Kosten

2,00 €

Zugeordnete Dateien

"Man hockt in seinen vier Wänden, braucht sich überhaupt nicht mehr vom Fleck zu rühren: Geschäfte und Einkauf, Börse und Arbeitsmarkt, schon ein Großteil der Arbeit selbst, Informationen, Bildung, Entspannung, alles via Bildschirm, sogar Sex und Partnervermittlung. Irgendwann hört man auf, die anderen wenigstens noch per Communicator zu besuchen, und lebt mit den Welten, die die Videowände so bereitwillig ins Haus senden."

Dies ist kein Zitat aus dem Jahr 2020, sondern 40 Jahre alt. Verfasst hat es der Krimi-,  Kinderbuch- und Science-Fiction-Autor Gert Prokop aus der DDR. Doch nicht nur an dieser Stelle verfügte er über große Weitsicht, auch andere Aussagen seiner dystopischen Kriminalromane aus der Zukunft lesen sich unterhaltsam und prognostisch. So taucht auch der Name Snowden im Kontext von NSA und Verrat auf, was aber wohl eher ein amüsanter Zufall ist.
Prokops ironisch betitelte Dystopien "Wer stiehlt schon Unterschenkel?" (1977) und "Der Samenbankraub" (1983) gelten als zwei der qualitativ besten und meistverkauften SF-Titel aus der DDR. Im heutigen Gesamtdeutschland sind sie jedoch etwas in Vergessenheit geraten. Um dies zu ändern, wird sich der Vortrag aus Perspektive der Utopieforschung Prokops Büchern nähern und diese analysieren.

Mit: Dr. Alexander Amberger (Politikwissenschaftler, forscht u.a. zur Geschichte politischer Utopien)
Moderation: Dr. des Birgit Ziener

Anmeldung erforderlich.

Standort