1. Oktober 2020 Diskussion/Vortrag Rebellion, Resignation oder Transformation?

Die Suche nach dem politischen Subjekt 30 Jahre nach dem Epochenbruch. Reihe: Vielfalt sozialistischen Denkens

Information

Veranstaltungsort

//:about blank
Markgrafendamm 24c
10245 Berlin

Zeit

01.10.2020, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Luise Meier, Anna Stiede, Karl-Heinz Dellwo, Moderation: Christopher Wimmer

Themenbereiche

Gesellschaftstheorie

Kosten

2,00 €

Zugeordnete Dateien

Vor 30 Jahren wurde mit dem Ende der DDR und der Wiedervereinigung das Ende der sog. Systemkonfrontation besiegelt. Auch der Marxismus als Massenideologie geriet an ein Ende, und mit ihr eine bestimmte historische Sequenz der Politik der Arbeit und des Klassenkampfes, geprägt durch ein vornehmlich als weiß und männlich verstandenes Industrieproletariat und repräsentiert von mächtigen Parteien und großen Organisationen. Allerdings geriet auch der „andere Pol“, der Pol der Bewegung, nach dem Aufbruch 1968 und dem darauffolgenden „Roten Jahrzehnt“ gegen Ende der 80er Jahre in eine Erschöpfung.

Seitdem werden die digitale Umstrukturierung der industriellen Massenproduktion und die neoliberale, post-industrielle und finanzmarktgetriebene Globalisierung einerseits begleitet von ständigen neuen Krisen, andererseits von Wellen des Protestes und des Aufruhrs.

30 Jahre nach dem Ende der Systemkonfrontation und der Wiedervereinigung wollen wir eine Bilanz ziehen. Sind „All the rebels gone?“, wie unser Moderator Christopher Wimmer sein neues Buch betitelt? Dagegen steht die These von Joshua Clovers Buch Riot-Strike-Riot, der zufolge wir eine Wiederkehr von Formen des Aufstandes und des Riots erleben; diese Formen waren von der Epoche der konzentrierten Kampfformen der Arbeiter_innenbewegung lediglich unterbrochen worden. Oder entsteht das Neue und durchaus Revolutionäre vielmehr in den kreativen Zwischenräumen der Gesellschaft, eher in den kleinen Handarbeitszirkeln u.Ä als auf den Barrikaden, wie Eva von Redecker sagt? Oder gilt es, so der geradezu komplementäre Ansatz von Luise Meier, gerade den stinkenden Leichnam des Proletariats auszuschlachten und überhaupt desintegrative statt kreative Kräfte in Anschlag zu bringen?

Podiumsdiskussion mit: Karl Heinz Dellwo (Herausgeber von Riot-Strike-Riot),Luise Meier (Autorin von MRX Maschine), Anna Stiede, Politologinnen Institut undVorbereitungskreis „30 Jahre Herbst ’89 Nennen wir es Revolution!?“
Moderation: Christopher Wimmer (Herausgeber von Where have all the Rebels gone?)

Anmeldung erforderlich.

Standort