12. Oktober 2021 Diskussion/Vortrag “… it’s not systemic”. Antisemitismus im postmodernen Antirassismus

Reihe: Philosophische Gespräche

Information

Veranstaltungsort

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437 Berlin

Zeit

12.10.2021, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Dr. Ingo Elbe, Moderation: Dr. Falko Schmieder

Themenbereiche

Gesellschaftstheorie

Kosten

Zugeordnete Dateien

"An deutschen Hochschulen ist kein Platz für Antisemitismus" titelt eine kürzlich publizierte Erklärung der Hochschulrektorenkonferenz. Doch nicht erst seit der Debatte um den postkolonialen Theoretiker Achille Mbembe stellt sich die Frage, ob ein "ehrbarer Antisemitismus", wie Jean Améry ihn einst nannte, nicht längst ein fester Bestandteil insbesondere der sich in postmoderner Weise antirassistisch artikulierenden universitären Disziplinen geworden ist. In diesem von Michel Foucault, Edward Said oder Judith Butler inspirierten Denken findet sich nämlich ein systematischer Zusammenhang von begrifflicher Eliminierung des Antisemitismus, Relativierung des Holocaust, De-Thematisierung vor allem der islamischen Judenfeindschaft und Ressentiment gegen Israel. Dieser akademische Diskurs beeinflusst auch den politischen Aktivismus, viele Medien und zivilgesellschaftliche Institutionen. Wird es in Deutschland eine ähnliche Entwicklung geben wie in den USA, wo die Black Lives Matter-Bewegung, muslimische Aktivistinnen im Rahmen der Demokratischen Partei oder Women's March-Führerinnen dem israelbezogenen Antisemitismus das Label "progressiv" verpasst haben?
Der Vortrag gibt einen Überblick über Faktoren, die das wichtige Anliegen der Rassismus-Analyse in eine postmoderne Weltanschauung verwandelt haben, die partiell gültige Aussagen unzulässig verallgemeinert, empirische Analysen durch starre Theorieschablonen ersetzt und inkonsistente, machtreduktionistische und kulturrelativistische Erkenntnistheorien zugrunde legt.

Dr. Ingo Elbe ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Privatdozent am Institut für Philosophie der Universität Oldenburg. Bücher: Marx im Westen, Berlin 2010; Paradigmen anonymer Herrschaft. Politische Philosophie von Hobbes bis Arendt. Würzburg 2015. Zuletzt erschiensein Buch Gestalten der Gegenaufklärung. Untersuchungen zu Konservatismus, politischem Existentialismus und Postmoderne. Den Aufsatz “… it’s not systemic” gibt es online. Weitere Online-Texte hier.

Helle Panke e.V. Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

Kosten: 2,00 Euro

Anmeldung erforderlich

Standort

Kontakt

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

Telefon: 030 47538724