23. November 2021 Diskussion/Vortrag Deportationen, Massaker und brennende Dörfer

NS-Gewalt in der Ukraine und Litauen in den Jahren 1943/44. Reihe: Geschichte

Information

Veranstaltungsort

Museum Karlshorst
Zwieseler Str. 4
10318Berlin

Zeit

23.11.2021, 18:00 - 20:00 Uhr

Mit

Dr. Ekaterina Makhotina und Dr. Johannes Spohr, Moderation: Dr. habil. Elke Scherstjanoi

Themenbereiche

Erinnerungspolitik / Antifaschismus

Kosten

Zugeordnete Dateien

Achtung: Die Veranstaltung findet aufgrund der Absage durch den Veranstaltungsort Museum Karlshorst nicht statt und wird verschoben.

Im Zuge des Deutsch-Sowjetischen Kriegs besetzte die deutsche Wehrmacht im Jahr 1941 die sowjetsozialistischen Republiken Ukraine und Litauen. In den besetzten Gebieten kam es von Beginn an zu gewalttätigen Handlungen gegen die jüdische Bevölkerung: sie wurden teilweise unter Beihilfe der örtlichen Bevölkerung erschossen, in Ghettos eingeschlossen, deportiert und vernichtet. Die Gewalt richtete sich aber auch gegen Kriegsgefangene, Roma, Kommunist*innen und die Zivilbevölkerung.

Im Kontext der Rückzüge der Wehrmacht 1943/44 vor der Roten Armee wurden Litauen und die Ukraine abermals zu Schauplätzen von Massengewalt. Die spezifischen Pläne und Dynamiken der späten Phase des Vernichtungskrieges gegen die Sowjetunion bedeuteten Raub, Verschleppung, Mord und Zerstörung.

Johannes Spohr untersucht in seinem Vortrag beispielhaft die NS-Gewalt und Nachwirkungen der deutschen Besatzung im damaligen »Generalbezirk Shitomir«, der etwa den heutigen Oblasten Vinnycja und Žytomyr entspricht, in den Jahren 1943/44. Diese sind geprägt von Loyalitätsverschiebungen der Zivilbevölkerung, die sich aus dem Rückzug der Wehrmacht angesichts der siegreichen Roten Armee ergeben. Ekaterina Makhotina stellt in ihrem Beitrag parallel die Entwicklungen und Gewalt der letzten Kriegsjahre dar, unter der sich die Soldaten der Wehrmacht in Litauen zurückziehen.

Mit: Dr. Ekaterina Makhotina (Historikerin, Universität Bonn) und Dr. Johannes Spohr (Historiker, betreibt einen Recherchedienst zum Nationalsozialismus in Familie und Gesellschaft)

Moderation: Dr. habil. Elke Scherstjanoi (Historikerin, Berlin - München)

Eine Veranstaltung von Helle Panke e.V. in Kooperation mit dem Europa-Referat der Rosa-Luxemburg-Stiftung und dem Deutsch-Russischen Museum.

Museum Karlshorst, Zwieseler Str. 4, 10318 Berlin

Kosten: 2 Euro

Standort

Kontakt

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

Telefon: 030 47538724