15. Februar 2022 Diskussion/Vortrag „Rasse“ im Recht gegen Rassismus? Begriffsgeschichte einer umstrittenen Kategorie

Reihe: Philosophische Gespräche

Information

Veranstaltungsort

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin
Kopenhagener Str. 9
10437Berlin

Zeit

15.02.2022, 19:00 - 21:00 Uhr

Mit

Dr. Doris Liebscher, Moderation: Dr. Falko Schmieder

Themenbereiche

Rassismus / Neonazismus

Kosten

Zugeordnete Dateien

Über »Rasse« als Begriff im Grundgesetz wird derzeit viel gestritten. Ist es ein rassistisches Wort, das es zu ersetzen gilt, oder eine für die Bekämpfung von Diskriminierung notwendige Kategorie? Doris Liebscher geht der Frage historisch, rassismustheoretisch und rechtsdogmatisch auf den Grund. Sie rekonstruiert, wie der Begriff ins Recht und speziell ins Grundgesetz kam, und untersucht, wie Gerichte und Rechtswissenschaft heute das auf »Rasse« bezogene Diskriminierungsverbot in Artikel 3 GG auslegen. Auch das Verfassungs- und Strafrecht der DDR unterzieht sie einer kritischen Analyse und fragt: wie antirassistisch war die DDR wirklich? Schließlich plädiert sie für ein postkategoriales Antidiskriminierungsrecht: die Ersetzung des Rechtsbegriffs »Rasse« durch »rassistisch«.

 

Dr. Doris Liebscher ist Juristin, hat Jura in Leipzig und Madrid studiert. Sie hat 2005 das Antidiskriminierungsbüro Sachsen gegründet, von 2012-2020 war sie wissMA an der juristischen Fakultät der HU, seit 2020 leitet sie die Ombudsstelle für das Berliner Landesantidiskriminierungsgesetz bei der Senatsverwaltung für Justiz, Vielfalt und Antidiskriminierung, Berlin. Ihre Promotion Rasse im Recht. Recht gegen Rassismus. Genealogie einer ambivalenten rechtlichen Kategorie ist 2021 bei Suhrkamp erschienen.

An dem Abend gilt 2G+.

 

Helle Panke e.V. Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin, Kopenhagener Str. 9, 10437 Berlin

Kosten: 2 Euro

Anmeldung erforderlich

Standort

Kontakt

Helle Panke e.V. – Rosa-Luxemburg-Stiftung Berlin

Telefon: 030 47538724