Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Veranstaltung

Tagung / Konferenz
Samstag, 28.01.2012 09:45 Uhr bis Sonntag, 29.01.2012 17:00 Uhr

TU Dresden, Hörsaalzentrum, Dresden
Bergstr. 64
01069 Dresden

Karte

UNGEHORSAM! DISOBEDIENCE!

Dokumentation der internationalen Konferenz zu zivilem Ungehorsam und kollektivem Regelverstoß

«Niemand hat das Recht zu gehorchen», sagte Hannah Arendt einst und dürfte damit im gegenwärtigen politischen Klima in Sachsen zur «Aufrührerin» erklärt werden. Um über «zivilen Ungehorsam» und «kollektiven Regelverstoß» zu diskutieren, kamen am 28. und 29. Januar 2012 rund 350 Menschen in die TU Dresden. Anlass war die internationale Konferenz «Ungehorsam! Disobedience!». Eingeladen dazu hatten unter Federführung der Rosa-Luxemburg-Stiftung und in Medienpartnerschaft mit taz, ak – analyse & kritik und Blätter für deutsche und internationale Politik unter anderem die Interventionistische Linke, attac, der Republikanischen Anwältinnen und Anwälteverein und das Komitee für Grundrechte und Demokratie. Gekommen waren Interessierte, AktivistInnen und WissenschaftlerInnen.

Ein Jahr nach der Besetzung des Tahrir-Platzes beleuchteten am Samstag Ola Shahba (Ägypten) und Aktham Abazzid (Syrien) die Rolle von Ungehorsam in den arabischen Bewegungen. Während Camila Vallejo über die Studierendenproteste in Chile berichtete, zeichnete Matthew Kearney (USA) die Bedeutung der Parlamentsbesetzung in Madison (Wisconsin) für die Entstehung der aktuellen Occupy-Bewegung in den USA nach. In Teach-Ins stellten AktivistInnen aus Frankreich, Griechenland, Italien, Stuttgart, dem Wendland und Dresden konkrete Projekte zivilen Ungehorsams vor. Theoretisch und aus verschiedenen Perspektiven näherten sich dem Thema Alex Demirovic, Andrea Pabst, Roland Roth, Eva von Redecker, Thomas Seibert und Ringo Bischoff.

Die Konferenz endete am Sonntag mit einer Debatte über die staatliche Repression nach der Blockade des Naziaufmarsches am 19. Februar 2011. Andreas Fisahn zeigte die Entwicklung des rechtlichen Umgangs mit «Ungehorsamsaktionen» auf, Bodo Ramelow, Anne Roth und Corinna Genschel problematisierten die entgrenzte Verfolgungspraxis der sächsischen Behörden, die beispielsweise durch Hausdurchsuchungen, die politisch motivierte Aufhebung der Immunität von Abgeordneten der LINKEN oder die massive Funkzellenabfrage gekennzeichnet sind. Unverständnis über die Kritik an dem polizeilichen und juristischen Vorgehen äußerte hingegen Alexander Schneider von der Sächsischen Zeitung, er verstehe die ganze Aufregung nicht. Die Videodokumentation wird hier fortgeführt.

www.ungehorsam-kongress.de

Programm:

Samstag, 28.01.2012

Eröffnung. Keynote von Prof. Alex Demirovic, TU Berlin:

Podiumsdiskussionen:

Breaking The Rules - Erfahrungen aus Ägypten, Chile und Europa

Camila Vallejo,  Vize-Präsidentin der Studentenvereinigung der Universität von Chile (FeCh) (Mehr zur Rundreise)
Beitrag von Camila Vallejo (deutsche Untertitel):

Ola Shaba, Youth for Justice and Freedom, Kairo:

Roland Roth, FH Magdeburg:

Alexis Passadakis, Attac:


Moderation: Heike Kleffner

15:30 - 17:30 Uhr: Ziviler Ungehorsam: Demokratisches Korrektiv oder radikales Transformationsprojekt?

  • Thomas Seibert, Philosoph & Wissenschaftler, Interventionistische Linke
  • Matthew Kearney, University Wisconsin
  • Ringo Bischof, Ver.di Bundessekretär und Ver.di Jugend
  • Moderation: Maike Zimmermann, ak - analyse und kritik

Vorträge:

Demokratie als konstituierender Prozess: Dissens statt Konsens
Thomas Seibert, Philosoph und Wissenschaftler:

  • Assoziation, Transformation und Butlers Tugend: eine queer-feministische Perspektive auf zivilen Ungehorsam (Association, transformation and Butler's Virtue: a queer-feminist perspective on civil disobedience)
    Eva von Redecker, Humboldt Universität Berlin

Workshops:

  • Grenzübertritte: Antirassistische Aktionen an den EU-Außengrenzen
    Hagen Kopp, Transact!
    http://transact.noblogs.org/files/2011/11/transact-04-screen.pdf
  • Massenaktionen als Gesellschaftspolitik an den Beispielen Dresden/Warschau:
    Dresden Input: FelS (Für eine linke Strömung), Berlin
    http://www.fels-berlin.de
  • The Notion of «Civil Disobedience» (Zum Begriff des «Zivilen Ungehorsams»)
    Andrea Pabst, Universität Trier
    This workshop will be in English, if necessary with a translation into German
  • Arab revolt: opportunities and limits of civil disobedience (Arabische Revolten: Chancen und Grenzen von zivilem Ungehorsam)
    Audio-Dokumentation auf Coloradio
    • Ola Shahba (Aktivistin, Kairo)
    • Aktham Abbazid (Aktivist, Berlin)
    • Elias Perabo (Moderation, Klima-Allianz)


Sonntag, 29.01.2012

Podiumsdiskussionen:

10:30 - 12 Uhr: Fabriken - Plätze - Bankenviertel. Ungehorsam in der Krise!?

  • Input: Christina Kaindl, Rosa-Luxemburg-Stiftung
  • Anna, Interventionistische Linke
    http://www.dazwischengehen.org/
  • Margarita Tsomou, Jounalistin, Aktivistin, Griechenland
  • Moderation: Mario Candeias, Rosa-Luxemburg-Stiftung

14.30 – 16.30 Uhr: Die Pflicht zum Ungehorsam - Protest zwischen legitimer Aktionen und illegitimer Repression

Vorträge:

  • Cyberspace und Protest
    Constanze Kurz, Chaos Computer Club
    Computersicherheit, Datenmissbrauch, Internet-Überwachung und Akte des zivilen Ungehorsams im Netz.
    http://ccc.de/de/updates/2011/staatstrojaner 
  • Grenzenlose Repression: europäische Kontrollregime gegen soziale Bewegungen
    Matthias Monroy, Gipfelsoli
    http://gipfelsoli.org

Zum Thema:


Kontakt

Friedrich Burschel

Telefon: (030) 44310-183
E-Mail: burschel@rosalux.de

Termindownload

Download im iCal-Format

Besonderheiten

In Kooperation mit der Interventionistischen Linken (IL). Mit Unterstützung von Attac, Republikanischer Anwältinnen- und Anwaltsverein (RAV), Verein für Analyse und Kritik e.V.

Link

http://www.ungehorsam-kongress.de/