Springe direkt zu: Textanfang Hauptmenü Suche Weitere Informationen Metanavigation

Hauptmenü



Publikation

Online-Publikation
Autor/Innen: Horst Kahrs
Erschienen: Januar 2013

Downloads

Die Wahl zum 17. Niedersächsischen Landtag am 20. Januar 2013

Wahlnachtbericht und erst Analyse

Erst mit dem vorläufigen amtlichen Endergebnis stand fest: Die schwarzgelbe Landesregierung kann sich doch nicht durchsetzen, es gibt eine 69:68-Mehrheit für SPD und Grüne. Stephan Weil kann Ministerpräsident werden. Im Bundesrat ist eine „Gestaltungsmehrheit“ gegen die Bundesregierung möglich. Der neue niedersächsische Landtag besteht aus vier Parteien. DIE LINKE hat den Einzug nicht wieder geschafft, die Piratenpartei erreichte bei ihrem erstmaligen Antritt bei einer Landtagswahl in Niedersachsen lediglich 2,1%.

Inhalt

  • Das vorläufige Endergebnis
  • Zusammenfassung des Wahlergebnisses und erste Bewertung
  • In allerletzter Minute: Niedersachsen wechselt doch
  • Der Wahltag
  • Erkenntnisse der Wahltagsbefragungen
  • Wer wählte wen?
  • Wahlentscheidende Motive
  • Das „Image“ der Parteien
  • Wählerwanderungen
  • Das Wahlergebnis in einzelnen Aspekten und Wahlkreis-Ergebnisse
  • Vergleich zu früheren Wahlen
  • Erst- und Zweitstimmen
  • Wahlkreise
  • Vor dem Wahltag
  • Die Parteien vor der Wahl
  • Vorwahlergebnisse in Niedersachsen
  • Wahlergebnisse für DIE LINKE in Niedersachsen
  • Zur allgemeinen Stimmungslage bezüglich Wirtschaft und Politik
  • Erkenntnisse zur politischen Stimmungslage in Niedersachsen
  • Die Parteien im Spiegel der Sonntagsfragen
  • Die Gewichtung der kleinen Parteien in den Vorwahlumfragen
  • Zur Wahlstrategie der Partei DIE LINKE
  • Zu Bevölkerung, Arbeitsmarkt, Reichtum und Armut in Niedersachsen

Diese Analyse entstand in ihrem aktuellen Teil in der Wahlnacht vom 20./21. Januar 2013 auf der Basis der bis 1:00 am 21.01. öffentlich zugänglichen Daten und gewonnenen Erkenntnisse. Die von Dritten übernommenen Daten können Mängel aufweisen, die bei der Übertragung nicht als solche erkannt wurden. Darüber hinaus können Datenfehler bei der Erarbeitung dieser Analyse selbst entstehen.