Detailseite (Dokumentation) EN

Documentation «Mythos Antifaschismus»

Die DDR und ihr «verordnetes» Erbe. Videodokumentation der Abschlussveranstaltung der Reihe «Bruderland ist abgebrannt» mit Gregor Gysi und Wolfgang Wippermann.

Information

Event location

Industriesalon Schöneweide
Reinbeckstraße 9
12459 Berlin

Date

31.10.2012

Organizer

Friedrich Burschel,

Themes

German / European History, History, State / Democracy, Racism / Neonazism

In der DDR war Antifaschismus Staatsdoktrin und wurde ‚von oben‘ verordnet. Sagen die einen. Die Mär vom „verordneten Antifaschismus“ ist eine Formel, die der De-Legitimation des antifaschistischen Gedenkens in dem ‚zweiten‘ deutschen Staat dient. Sagen die anderen.

Welches Erbe tritt heute eine Partei wie DIE LINKE. an, der von vielen DDR-Nostalgie und Verharmlosung des Antisemitismus vorgeworfen wird? Sollte man sich über ‚Ewiggestrige‘ und ‚rote Socken‘ aufregen und Gefahr laufen, sich im Dickicht der DDR und Drittes Reich gleichsetzenden Totalitarismus-Doktrin zu verlaufen? Wie kann demgegenüber eine angemessene kritische Auseinandersetzung mit dem ‚Mythos Antifaschismus‘ aussehen?

Einführungsvortrag von Carl-Friedrich Höck (Historiker und Redakteur beim „Vorwärts“).

Es diskutieren:

  • Gregor Gysi (Vorsitzender der Fraktion DIE LINKE im Bundestag)
  • Wolfgang Wippermann (Professor für Neuere Geschichte an der Freien Universität Berlin) 

Es moderiert: Fritz Burschel (Referat Neonazismus und Strukturen/Ideologien der Ungleichwertigkeit bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung).

Presseberichte:

»Ungeerdet« – die Rosa Luxemburg Stiftung über Antifa und DDR
Von Daniel Bratanovic, junge welt, 2.11.2012

Raus aus der Defensive - in die Offensive!
Von Karlen Vesper, neues deutschland, 2.11.2012

Dokumentation der Veranstaltung:

Die Veranstaltung ist Teil der Veranstaltungsreihe «Bruderland ist abgebrannt!» Einwanderung, Rassismus, Antisemitismus und Neonazismus in der DDR.