Documentation Kämpfen und Überleben am Kurd Dagh

Eine Veranstaltung zur aktuellen Situation im syrisch-kurdischen Kanton Afrin seit der Eroberung durch die türkische Armee

Information

Date

17.04.2018

Themes

International / Transnational, Krieg / Frieden, Westasien, Türkei, Westasien im Fokus

Die Weltgemeinschaft verschließt größtenteils die Augen vor den Menschenrechtsverletzungen, die derzeit in der durch die Türkei besetzten Stadt Afrin stattfinden.

Helin Evrim Sommer, entwicklungspolitische Sprecherin der Fraktion DIE LINKE im Bundestag, findet klare Worte zu den spärlichen internationalen Reaktionen auf den völkerrechtswidrigen Angriff auf den syrisch-kurdischen Kanton Afrin und die anschließende Eroberung der gleichnamigen Stadt durch die türkische Armee im März dieses Jahres.

Der Alltag der türkischen Besatzung stand im Mittelpunkt der Buchvorstellung und Podiumsdiskussion «Kämpfen und Überleben am Kurd Dagh», die am Dienstag, den 17. April, im Salon der Rosa-Luxemburg-Stiftung stattfand.  Neben Helin Evrim Sommer war Dr. Thomas Schmidinger aus Wien, Nahost-Experte und Autor des Buches «Kampf um den Berg der Kurden», der zweite Gast auf dem Podium. Moderiert wurde der Abend von Dr. Stefanie Kron, Referentin für Internationale Politik der Rosa-Luxemburg-Stiftung. Die Redaktionsgruppe der beiden Online-Dossiers der Stiftung zum Nahen Osten und zur Türkei hatte die Veranstaltung organisiert.