20 January 2022 Diskussion/Vortrag Kommt der Exportstopp für verbotene Pestizide?

Wie die Doppelstandards in der globalen Pestizidvermarktung beendet werden können

Information

Event location

Zoom

Date

20.01.2022, 19:00 - 20:30 Hr

Themes

Sozialökologischer Umbau

Downloads

****ENGLISH BELOW****

Europäische Pestizidhersteller wie Bayer, BASF und AlzChem aus Deutschland oder Syngenta aus der Schweiz vertreiben in Asien, Afrika und Lateinamerika Pestizide mit Wirkstoffen, die in der EU aufgrund ihrer hohen Gefährlichkeit für Mensch und Umwelt nicht genehmigt sind. Das hat fatale Auswirkungen auf die Umwelt und die Gesundheit von Menschen. Fast die Hälfte aller Landwirt*innen und Plantagenarbeiter*innen weltweit erleidet jährlich mindestens eine Pestizidvergiftung. Der Großteil dieser Vergiftungen ereignet sich dabei in Ländern des globalen Südens. Welche Verantwortung trägt hierbei die deutsche Bundesregierung, die im aktuellen Koalitionsvertrag verspricht, den Export von bestimmten Pestiziden künftig rechtlich zu untersagen? Welche Regulierungen braucht es darüber hinaus auf Ebene der Vereinten Nationen? Und was fordern zivilgesellschaftliche Vertreter*innen aus dem globalen Süden? Diesen und weiteren Fragen soll im Rahmen der Veranstaltung nachgegangen werden.

Begrüßung und Input

  • Susan Haffmans, PAN Germany
  • Jan Urhahn, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Podiumsdiskussion mit

  • Lena Luig, INKOTA-netzwerk
  • Ophelia Nick, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft
  • Marcos Orellana, UN-Sonderberichterstatter für giftige Substanzen und Menschenrechte
  • Colette Solomon, Women on Farms Project, Südafrika

Moderation: Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung

Zur Teilnahme ist eine Registrierung erforderlich. Bitte hier anmelden.


Es laden ein: BUND, Heinrich-Böll-Stiftung, INKOTA-netzwerk, Pestizid Aktions-Netzwerk (PAN Germany) und die Rosa-Luxemburg-Stiftung.
Die Veranstaltung wird auf Deutsch und Englisch mit Simultanverdolmetschung stattfinden.

********

Will Germany Stop the Export of Banned Pesticides?
How to end double standards in the global pesticide trade


When: Thursday, 20 January 2022 from 19:00 to 20:30 (CET)
Where: Online via Zoom. Please register here.


European pesticide manufacturers such as Bayer, BASF, and AlzChem from Germany or Syngenta from Switzerland market pesticides in Asia, Africa, and Latin America with active ingredients that are not approved in the EU due to their high risk and fatal consequences for human health and the environment. Almost half of all farmers and farm workers worldwide suffer at least one pesticide poisoning every year. The majority of these poisonings occur in countries of the Global South.
What is the responsibility of the German government, that promises in the current coalition agreement to legally prohibit the export of certain pesticides in the future? What other regulations are needed at the United Nations level? And what are the demands of civil society representatives from the Global South? These and other questions will be explored during the event.


Welcome and presentation:
Susan Haffmans, PAN Germany
Jan Urhahn, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Germany and Southern Africa

Panel discussion with:
Lena Luig, INKOTA-netzwerk, Germany
Ophelia Nick, Parliamentary State Secretary at the German Federal Ministry of Food and Agriculture
Marcos Orellana, United Nation Special Rapporteur on toxics and human rights
Colette Solomon, Women on Farms Project, South Africa

Moderation: Christine Chemnitz, Heinrich-Böll-Stiftung, Germany

The event will be held in German and English with simultaneous interpretation.

The online event is jointly organized by Friends of the Earth Germany, Heinrich-Böll-Stiftung, INKOTA-netzwerk, Pesticide Action Network (PAN Germany), and the Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Contact

Jan Urhahn

Program Director Food Sovereignty, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Phone: +27 10 4460538