Publication Gender Relations - Inequality / Social Struggles - Economic / Social Policy - Europe - Europe / EU - Eastern Europe - Central Europe - Southeastern Europe - Analysis of Capitalism - Feminism - Euro Crisis - Europe - what's left Wer ist hier «Krisengewinner»?

Auswirkungen von neoliberalem Staatsumbau und politischem Rechtsruck auf das Leben von Frauen in Deutschland. Teil der europäischen Studienreihe «Austerity, Gender Inequality and Feminism after the Crisis».

Information

Series

Studies

Author

Alex Wischnewski,

Published

June 2018

Ordering advice

Only available online

Related Files

Austerität in Folge der Weltwirtschaftskrise fand in Deutschland nicht als Schocktherapie statt wie in anderen europäischen Ländern. Vielmehr führte sie die Neoliberalisierung des (Sozial-)Staates, die erhebliche Auswirkungen auf den Arbeitsmarkt und die soziale Infrastruktur hat, weiter. Die sich dadurch verfestigende soziale Ungleichheit geht überwiegend auf Kosten von Frauen. Sie besiedeln den Niedriglohnsektor und stecken in der Teilzeitfalle, sie fangen die Folgen der Care-Krise auf und sind Angriffspunkt einer in dieser Situation erstarkenden Rechten. Feministische Bewegungen nehmen dies zunehmend in den Blick und können damit auch im «Herzen der Bestie» Solidarität mit Frauen in ganz Europa beweisen.

Alex Wischnewski, Juni 2018
 

Inhalt
  • «Im Herzen der Bestie»
  • Langfristiger Umbau statt Schocktherapie
  • Linke Akteure in der Krise
  • Angaben zur Autorin

    Dieses Projekt ist eine Kooperation zwischen Cornelia Möhring (Frauenpolitische Sprecherin der Partei DIE LINKE), den europäischen Länderbüros der Rosa-Luxemburg-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

    Autorin

    Alex Wischnewski ist Referentin für feministische Politik der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag. Sie ist aktiv im Netzwerk «Care Revolution» und Ko-Autorin einer monatlichen Kolumne in der Zeitung «neues deutschland» zu Themen eines marxistischen Feminismus.