News | Lesen Bildung als Statussymbol

Anke Clasen: Hauptschule und Schulstrukturen nach PISA – Geförderte Dissertationen

Mit dem Nachweis, dass der Bildungserfolg in Deutschland stark von der sozialen Herkunft abhängig ist, haben die PISA-Studien insbesondere die Krise der Hauptschule ins öffentliche Bewusstsein gerückt. Anke Clasen bilanziert die mit Statuskämpfen verbundenen Debatten um das mehrgliedrige Schulsystem und fragt kritisch nach den Implikationen unterschiedlicher Reformmodelle.

Weil der Bildungserfolg in der Bundesrepublik stark von der sozialen Herkunft abhängt, hat der PISA-Schock auch die Diskussion über das mehrgliedrige Schulsystem wiederbelebt. Insbesondere die Hauptschule stand mehrere Jahre lang im Fokus der bildungspolitischen Aufmerksamkeit und ist in etlichen Bundesländern inzwischen sogar abgeschafft worden. Anke Clasen untersucht die unterschiedlichen Vorschläge zur Reform der Schulstruktur vor dem Hintergrund verstärkter Tendenzen zur gesellschaftlichen Polarisierung.

Diskussionen um Schule und Bildung, so eines ihrer Ergebnisse, folgen unter diesen Bedingungen stärker den Kalkülen der symbolischen wie materiellen Statusverteidigung.

Anke Clasen

Bildung als Statussymbol
Hauptschule und Schulstrukturen nach PISA

Mit einem Vorwort von Christoph Butterwegge
Beltz Juventa Verlag, Weinheim 2014
342 Seiten, 39.95 Euro
ISBN 978-3-7799-2956-7

Zur Autorin:

Anke Clasen kommt vom Bodensee und beschäftigt sich mit radikaler Schulkritik. Sie arbeitet als Dozentin an der Universität zu Köln. Für ihre Promotion wurde sie von der RLS als Stipendiatin gefördert.