Publication Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Wirtschafts- / Sozialpolitik Neoliberalismus, regulierter Kapitalismus, Sozialismus. Probleme und Perspektiven linker Ökonomie und Politik.

Diskurs Heft 30. Streitschriften zu Geschichte und Politik des Sozialismus. Autor*innen: Karl Georg Zinn, Joachim Bischoff, Klaus Müller, Hans-Georg Draheim

Information

Published

January 2008

Ordering advice

Only available online

Related Files

Herausgegeben von Hans-Georg Draheim und Dieter Janke.

Enthält:

  • Vorwort (S. 5)
  • Karl Georg Zinn: Keynes als Alternative(r)? (S. 7-22)
  • Joachim Bischoff: Krisen im Zeitalter der Bubble-Economy. The Age and the economies of global Turbulence. (S. 23-43)
  • Klaus Müller: Geldpolitik und solidarische Ökonomie - einige grundsätzliche Bemerkungen. (S. 44-76)
  • Hans-Georg Draheim: Zwischen Dogmatismus und Anpassung - zur Ökonomie und Politik der neuen Linken. (S. 77-84)
  • Autorenverzeichnis.( S. 85)

Vorwort der Herausgeber
»Noch weiß niemand, wie lange die derzeit grassierende Finanzkrise anhält und welche Folgen sie im Einzelnen weltweit auch realwirtschaftlich zeitigen wird. Unverkennbar ist allerdings bereits jetzt die mit ihr verbundene Verunsicherung hinsichtlich der Effizienz orthodoxer neoliberaler Konzepte. Die Auszehrung binnenwirtschaftlicher Kreisläufe und die weitestgehende Liberalisierung der globalen Finanzmärkte in den vergangen Jahrzehnten bilden den Nährboden, auf dem sich die spekulativen Finanzblasen bilden, deren regelmäßiges Platzen mit erheblichen konjunkturellen und sozialen Konsequenzen verbunden ist. Inzwischen spricht man sogar von der ›größten Finanzkrise der vergangenen Jahrzehnte‹.
Und es machen bereits Vergleiche mit der Jahrhundertdepression Ende der zwanziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts die Runde. Wenn inzwischen Zweifel an den ›Selbstheilungskräften des Marktes‹ offenbar selbst einem solchen Protagonisten neoliberaler Wirtschafts- und Finanzkonzepte wie dem Chef der Deutschen Bank, Josef Ackermann, beschleichen und über seine Lippen kommen, so macht das deutlich, wie tief das Selbstverständnis selbst in jenen Kreisen angeschlagen ist.
Im September 2007, als sich die Teilnehmer des nunmehr dritten Workshops der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen zur Diskussion linksalternativer Wirtschaftsanalysen und -konzepte in Leipzig trafen, waren von jenen Erschütterungen indes bestenfalls erste Anzei-chen zu vernehmen. Gleichwohl sollen die hier vertretenen und diskutierten Positionen zu zentralen Problemen des gegenwärtigen Finanzmarktkapitalismus, wie sie in dem vorliegenden Band zusammengefasst wurden, Einblicke in deren tiefer liegenden Hintergründe und Ansätze für alternative Politikkonzepte liefern.

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Leipzig, 2008, 85 S.

Die Printausgabe dieser Publikation ist leider vergriffen.

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.