Publication Globalization - War / Peace Imperiale Weltordnung

von Erhard Crome (aktualisierte Fassung 9/03) RLS-Standpunkte 2/2003

Information

Series

Standpunkte

Author

Erhard Crome,

Published

February 2003

Ordering advice

Only available online

Related Files

von Erhard Crome (aktualisierte Fassung 9/03)

RLS-Standpunkte 2/2003

Imperiale Strukturen sind nichts Neues in der Geschichte. Ihre Errichtung wie ihr Zerfall kosten in der Regel große Opfer. Nun hat also der Krieg gegen den Irak stattgefunden.

Die Ziele waren weitreichend. Es ging nicht allein darum, das Regime von Saddam Hussein zu stürzen; der Sturz sollte entscheidend und sichtbar durch eine überwältigende militärische Macht erfolgen. Das zielte nicht nur darauf, den Irak zu regieren, sondern die Psychologie der islamischen Welt zu transformieren,  indem die USA ihre überlegene Macht demonstrieren. Auch ging es nicht vordergründig um Öl, sondern um Geopolitik.

Der Irak liegt schließlich im Zentrum der Region zwischen dem Mittelmeer und dem Persischen Golf. Derzeit scheint der Irak allerdings unregierbarer als je zuvor. Die Desorganisation im Lande nimmt zu. Die Bereitschaft des US-Kongresses, eine größere Besatzungsmaschinerie zu finanzieren, rückt parallel dazu in die Ferne. Alle anderen Staaten der Region, darunter die Regimes von Saudi-Arabien und Iran, sollten ihre Interessen den USA unterordnen. Kombiniert mit der Verfügung über das Öl wollten die USA die Kontrolle über Europa und über die wachsenden Ökonomien Asiens, auch Chinas, Indiens, Japans und der sog. »Tigerstaaten« wieder vergrößern.

Doch die Welt verweigert sich einer neuen imperialen Kolonialisierung. Offenbar sind die Gegenkräfte stärker, als die Imperial-Politiker meinten. »Eine andere Welt ist möglich« – und Cancun gescheitert.

Berlin, im September 2003

Inhalt

Historische Dimensionen

Neuer Drang des Kapitals

Wieder Krieg Mittel der Politik

Imperialismustheoretisches

Perspektiven

Fazit