Publication International / Transnational - Labour / Unions - Asia Unity – Democracy – Militancy

Eine Kurzstudie über den indischen Gewerkschaftsdachverband «New Trade Union Initiative» (NTUI). «Thought Factory» 02 von René Schultens.

Information

Series

Article

Author

René Schultens,

Published

August 2013

Ordering advice

Only available online

Related Files

Mit einem längeren Text von Florian Höllen über die indische Gewerkschaftslandschaft der Linken haben wir im Herbst 2010 unsere neue Reihe begonnen. Die nun vorliegende Kurzstudie von René Schultens ermöglicht jetzt einen gründlicheren Blick auf einen der darin erwähnten Gewerkschaftsverbände. Als ein organisatorischer Zusammenschluss, der sich erst zu formieren beginnt, und der linke Traditionen mit einem offenen politischen Ansatz zu vereinen weiß, ist die Beschäftigung mit diesem Verband besonders anregend. Die «New Trade Union Initiative» (NTUI) geht neue Wege. An einer Reihe der von ihr aufgeworfenen Fragen werden wichtige Brüche sichtbar, die sich in Florians Text bereits andeuteten. So liegt zum Beispiel ein Schwerpunkt NTUIs auf dem so genannten «unorganised sector» (dort sind ArbeiterInnen mit befristeten Arbeitsverträgen meist ohne den Schutz der wichtigsten Arbeitsgesetzgebungen beschäftigt), der bisher immer noch von vielen älteren Dachverbänden mehr oder weniger stiefmütterlich behandelt wird. Das ist kein Zufall, denn so wie es vielen deutschen Gewerkschaften schwer fällt, sich auf die veränderte Lage auf dem Arbeitsmarktsektor einzustellen, so haben auch die indischen Gewerkschaften die Umbrüche seit der New Economic Policy (NEP) von 1991 noch nicht vollständig erfasst, bzw. haben darauf noch nicht geeignet oder ausreichend reagiert. Dass aber gerade die Ärmsten der Armen in diesem Sektor beschäftigt, sehr selten aber gewerkschaftlich organisiert sind, sie jedoch mehr als 90 Prozent der Werktätigen Indiens stellen, zeigt, wie dringlich neue Wege von den indischen Gewerkschaftsdachverbänden gefunden werden müssen.

René Schultens war von März bis August 2010 unser erster freier Mitarbeiter im aufzubauenden Büro der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Südasien. Er startete buchstäblich im «nowhere» - im permanenten Provisorium. Über mehrere Monate hat er aktiv und unermüdlich
dessen Einrichtung unterstützt, hat an vielen drängenden Tagesaufgaben mitgewirkt. Dass er es trotz der komplizierten  Aufbauarbeiten zusätzlich noch geschafft hat uns und den Lesern und Leserinnen unserer zweiten Ausgabe der «Thought Factory» einen Einblick in den relativ jungen Gewerkschaftsdachverband NTUI zu gewähren, ist eine große Leistung, für die wir ihm sehr dankbar sind.

Esslingen, 2011
Dr. Carsten Krinn
(Regionaler Repräsentant der RLS-Südasien)

Inhalt

Abkürzungen

VORWORT

I. EINFÜHRUNG

II. WARUM EIN WEITERER GEWERKSCHAFTSDACHVERBAND?
1. Entstehungshintergrund und Entwicklungen seit 2001
2. Zahlen und Fakten
3. Interne Strukturen und Organisation

III. DIE NTUI IN AKTION
1. Zwischen Schreibtischarbeit und medienwirksamen Aktionen
2. Puzzeln für mehr Arbeitssicherheit – die Commonwealth Games 2010 in Neu-Delhi
3. Gewerkschaften aller Länder, vernetzt euch! – internationale Kooperationen
4. Rural Workers' Rights – das NREGA-Handbuch
5. Mit 10 T-Shirts gegen Willkür – NTUI und die Weltpremiere des Tata-Nano
6. Organising the unorganised – das Praxisbeispiel SLD

IV. ZUSAMMENFASSUNG UND EINE EINSCHÄTZUNG DER MÖGLICHKEITEN VON NTUI

V. DANKSAGUNG

VI. QUELLEN