12 July 2022 Workshop Meine Freiheit - Deine Freiheit

Demokratische Zumutungen in Zeiten von Corona

Information

Event location

AZ Conni
Rudolf-Leonhard-Straße 39
01097 Dresden

Date

12.07.2022, 17:00 - 20:00 Hr

Themes

Soziale Bewegungen / Organisierung, Kapitalismusanalyse, Partizipation / Bürgerrechte

Downloads

Mit Kulturbüro Sachsen
Eine Veranstaltung des AZ Conni in Kooperation mit der RLS Sachsen
 
Wer entscheidet im Krisenfall, wenn Zeitnot und Unwissen regieren? Welche Mittel sind angemessen? Was passiert mit demokratischen Entscheidungswegen? Die Maßnahmen gegen das Coronavirus haben auch in Deutschland dazugeführt, dass einige Grundrechte teilweise massiv eingeschränkt wurden - mit dem Ziel andere Grundrechte zu schützen - wie etwa das Recht auf Gesundheit und körperliche Unversehrtheit (Art. 2). Im Workshop erleben und diskutieren wir diese demokratischen Dilemmata anhand von Übungen aus dem erfahrungsbasierten Bildungsansatz des Programms „Mehr als eine Demokratie // Betzavta“ des ADAM Instituts Jerusalem. Eingeladen sind alle Menschen, die sich für das Thema interessieren.
Anmeldung bis 29.06. per Mail an kuk@azconni.de

Zur Veranstaltungsreihe
Krise in Zeitlupe? Die Covid-19-Pandemie und die Folgen für linke Kritik und Praxis
Wie  lange ist die Zeit eigentlich her, in der man als überzeugte*r Linke*r  einen ganz normalen Alltag zwischen Plenum, Demo, Hausprojekt und  Boulderhalle führen konnte, angetrieben von der Wut auf Ungerechtigkeit,  Ausgrenzung und Ausbeutung, die man mehr oder weniger treffend unter  „Gesamtscheiße“ verbuchte? Stimmen, die in der Krise einen Katalysator  zur Überwindung gesellschaftlicher Widersprüche erkannten, entpuppten  sich schnell als Wunschvorstellung. Der Staat forderte die  gemeinschaftliche Anstrengung, um möglichst wenig von seiner globalen  Wettbewerbsfähigkeit einzubüßen. Distanz wurde sozial – vorausgesetzt,  man konnte sie sich leisten. Viele linke Organisationen und Strukturen  standen vor einer Zerreißprobe. War der kapitalistische Staat nicht  eigentlich das Problem und der weltweite Wettbewerb mit seiner  Zerstörung unserer Lebensgrundlagen eine der Hauptursachen für die  Pandemie? Sollte man in der konkreten Ausnahmesituation staatliche  Maßnahmen unterstützen, weil eine individuelle Bewältigung der Situation  nicht möglich war? Oder wären sogar viel härtere staatliche Maßnahmen  nötig, um die Bedrohung einzudämmen? Gleichzeitig entstand vor dem  Hintergrund eines vermeintlichen „Burgfriedens“ gegen das Virus eine  heterogene Bewegung, die alle Strategien zur Eindämmung des Virus  ablehnte und entweder das Virus selbst, die Gefahr durch das Virus oder  die wissenschaftlichen Erkenntnisse dazu leugnete. Während in  Deutschland Teile der Bundesregierung für drei verpflichtende Impfungen  werben und die Querdenker*innen auf der Straße und im Internet noch  einmal ihr Mobilisierungspotenzial deutlich verstärken können, fehlt es  vor allem in afrikanischen Staaten völlig an Impfstoff, sodass die  Gefahr neuer gefährlicher Mutationen hoch bleibt. Sowohl mit Blick auf  Deutschland als auch auf die weltweite Situation erscheint die  Corona-Pandemie als Brennglas, das gesellschaftliche Dynamiken und  Unterdrückungsmechanismen sichtbar macht.
Wir  finden daher, dass es Zeit ist, unsere Lähmung zu überwinden und selbst  die Lupe in die Hand zu nehmen. Auch wenn Russlands Krieg gegen die  Ukraine wenig Zeit zum Nachdenken lässt, ist Reflexion und Kritik eine  der Grundvoraussetzungen für linke Praxis. Daher wollen wir gemeinsam  mit euch und verschiedenen Referent*innen einen Blick auf die letzten  zwei Jahre werfen. Uns ist dabei sowohl eine theoretische  Auseinandersetzung mit den Entwicklungen als auch ein Blick auf die  konkreten Auswirkungen des Virus sowie der Maßnahmen in verschiedenen  Lebensbereichen bzw. für unterschiedliche Betroffenengruppen wichtig.  Dazu gehören beispielsweise die Bedingungen in Unterkünften für  Geflüchtete, die Folgen der Pandemie für Care-Arbeit und häusliche  Gewalt sowie für das Gesundheitssystem. Vor allem möchten wir aber auch  einen Raum für Diskussionen und Gespräche schaffen, für die in den  letzten Jahren oft viel zu wenig Platz war.

Informationen zum Umgang mit Corona
Bei Veranstaltungen im Haus (Saal, Kneipe) gilt weiterhin 2G+ .
Wenn die Veranstaltungen draußen stattfinden, ist ein tagesaktueller Test erwünscht, aber nicht zwingend notwendig.
Bei uns gilt weiterhin im gesamten Haus Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (OP oder FFP2 Maske).

Diese Maßnahme wird mitfinanziert durch Steuermittel auf der Grundlage des vom Sächsischen Landtag beschlossenen Haushaltes.

Location

Contact

RLS Sachsen

Phone: +49 341 96085 31