Publication State / Democracy - Economic / Social Policy Müll für Menschen

Überschuss und «Überflüssige» – zur Kritik der Almosen und Warenökonomie am Beispiel der Tafeln. Standpunkte 8/2013 von Günther Salz.

Information

Series

Standpunkte

Author

Günther Salz,

Published

June 2013

Ordering advice

Only available online

Related Files

Das Phänomen der «Tafeln» wirft ein bezeichnendes Schlaglicht auf die Verfasstheit von Wirtschaft und Gesellschaft. An den Tafeln kommen überschüssige Waren und überflüssig gemachte Menschen zusammen – beide Ergebnis einer Produktionsweise, in der nicht die Bedürfnisse der Menschen im Mittelpunkt stehen, sondern die Verwandlung von Geld in mehr Geld. Hier wird das, was im ökonomischen Tausch zu Müll geworden ist, an jene verteilt, die dem Kostensenkungszwang zum Opfer gefallen sind. Damit sind die Tafeln ein Ausdruck der zerstörerischen Dynamik kapitalistischer Warenproduktion.

Im Folgenden geht es um die strukturellen Zusammenhänge von Armut und Überfluss, von Almosen- und Warenökonomie – und darum, dass nicht nur die Tafeln, sondern auch die sie verursachende Ökonomie und Politik abgeschafft gehören.

Weiter im PDF.