3 December 2021 Buchvorstellung «Zusammen verbrennen wir die Angst!»

Gespräch mit Rita Segato, Eva von Redecker, Lastesis und Carolin Wiedemann

Information

Event location

HAU1
Stresemannstr. 29
10963 Berlin

Date

03.12.2021, 19:00 - 21:00 Hr

Themes

Geschlechterverhältnisse, Cono Sur, Gesellschaftstheorie

Downloads

Para más información sobre el panel en español véase abajo.

«Wie konzipiert und entwirft man also ‹Pädagogiken wider die Grausamkeit›, die imstande sind, Sensibilität und Verbundenheit zurückzugewinnen, die sich den Zwängen der Zeit widersetzen und die vor allem alternative Wege aufzeigen?» (Aus Rita Segato: «Wieder die Grausamkeit. Für einen feministischen und dekolonialen Weg», Mandelbaum, 2021)
 
Angesichts neoliberaler, extraktivistischer und machistischer Gewalt formieren sich seit einigen Jahren in Lateinamerika eine Vielzahl von Widerstandskämpfen. Dabei verbinden sich militante Proteste gegen kapitalistische Austerität oder Landraub mit feministischen Bewegungen gegen Femizide und sexualisierte Gewalt und betonen die politischen Zusammenhänge zwischen diesen verschiedenen Gewaltformen.
 
Die Performance des chilenischen Kollektivs Lastesis «Un violador en tu camino» – zu deutsch «Ein Vergewaltiger auf deinem Weg» ist Teil dieser Proteste. Nachdem 2019 hunderte Frauen und Queers in Chile am 25. November, dem internationalen Tag zur Bekämpfung von Gewalt gegen Frauen, erstmals die einprägsamen Zeilen skandierten, gingen Aufnahmen davon um die Welt. In den darauffolgenden Monaten und insbesondere am 8. März griffen Aktivist*innen in dutzenden Städten auf allen Kontinenten die Choreografie auf, reinterpretierten den Text und brachten die Zustände patriarchaler Gewalt in ihren jeweils eigenen Kontexten zum Ausdruck.

Kaum bekannt ist, dass Lastesis von den Arbeiten der argentinischen Anthropologin Rita Segato inspiriert wurden, deren Texte in Lateinamerika zum feministischen Kanon zählen. Nun erscheint mit «Wider die Grausamkeit. Für einen feministischen und dekolonialen Weg» erstmals eine Übersetzung ins Deutsche von Segatos Texten und es stellt sich die Frage: Was können Kämpfe gegen patriarchale Gewalt und für eine queerfeministische Zukunft im hiesigen Kontext von Segatos Beobachtungen lernen? Was ist das Verbindende feministischer Kämpfe weltweit?

Ausgehend von Rita Segatos Buch findet eine Gesprächsrunde statt, in der die Autorin selbst, die Philosophin Eva von Redecker, das Performancekollektiv Lastesis, und die Journalistin und Soziologin Carolin Wiedemann über die Bedingungen für Allianzen des Widerstands in Lateinamerika und daraus resultierende mögliche Lehren für Europa diskutieren.

Hybridveranstaltung mit: Rita Segato (online), Eva von Redecker und Lastesis. Moderation: Carolin Wiedemann.


Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen HAU Hebbel am Ufer, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Mandelbaum Verlag. 

Tickets

Tickets ab 8 Euro auf der Webseite des HAU Hebbel am Ufer

Eine Leseprobe von «Wieder die Grausamkeit. Für einen feministischen und dekolonialen Weg» finden Sie hier auf der Seite der Rosa-Luxemburg-Stiftung.

Das Buch kann auf der Seite des Mandelbaumverlags bestellt werden.

Ihr Ticket ist nur in Verbindung mit einem personalisierten tagesaktuellen negativen Covid-19-Testergebnis eines offiziellen Test-Zentrums gültig (Selbsttests nicht zugelassen) bzw. für vollständig geimpfte oder genesene Personen mit Bescheinigung. Der Nachweis und ein Ausweisdokument müssen beim Einlass vorgezeigt werden.


CASTELLANO

“Quemamos el miedo”

A partir de la publicación de la famosa antropóloga argentina Rita Segato “Contra-pedagogías de la crueldad”, la periodista y socióloga Carolin Wiedemann va a debatir junto con la filósofa Eva von Redecker, el colectivo feminista Lastesis de Chile y la autora misma, Rita Segato sobre alianzas y formas de resistencia en América Latina y posibles vínculos con debates y luchas en nuestros contextos aquí en Alemania y Europa.

Lastesis es bien conocido por el performance “Un violador en tu camino” (https://www.youtube.com/watch?v=uSHUS2lehOY), que estrenó con cientos de mujeres y disidencias en las calles y plazas de Chile alrededor del 25 de noviembre 2019, el dia de la eliminación de la violencia contra mujeres. Poco se sabe que el performance, que habla de la violencia patriarcal y la responsabilidad del estado, está inspirado entre otros en los trabajos de Rita Segato. En muchas regiones de América Latina los textos de Segato forman parte de las lecturas básicas en la lucha y teoría feminista.

 

Corona-Regelung

Die Veranstaltung findet unter 2G-Regeln statt. Dies bedeutet, es können nur geimpfte oder genesene Personen teilnehmen. Als Veranstalter*in sind wir verpflichtet, dies zu überprüfen und führen dazu ein Einlassmanagement durch. Mit Hilfe der CovPassCheck-App scannen wir den QR-Code auf dem Impf- bzw. Genesenen-Nachweis. Bitte halten Sie dafür das entsprechende Dokument und Ihren Lichtbildausweis bereit. Um einen pünktlichen Start der Veranstaltung zu gewährleisten bzw. Traubenbildungen von Personen beim Einlass zu vermeiden, bitten wir um rechtzeitiges Erscheinen vor Veranstaltungsbeginn. Menschen ohne Nachweis haben keinen Zutritt. Im Haus gilt die Pflicht zum Tragen einer Mund-Nasen-Bedeckung (FFP2 oder Medizinische Maske) und die Einhaltung der Hygiene- und Abstandsregelung. Diese Notwendigkeit entfällt im Veranstaltungsraum.

Vielen Dank für Ihre Mitarbeit und Ihr Verständnis!

Location

Contact

Jana Flörchinger