Dokumentation Politische Erwartungen an ein neues Linksbündnis

Das Interesse an einer vereinten Linken und an einer sozialen Alternative zur neoliberalen Politik ist stark gewachsen. Die Podiumsdiskussion bietet ein Forum, dass die Bildung eines Bündnisses links von der SPD kritisch zu begleiten soll.

Information

Veranstaltungsort

c.u.b.a.-Kultur
Achtermannstraße 12
48143 Münster

Zeit

16.06.2005

Mit

u.a. Katina Schubert, Bundesvorstand PDS; Otto Meyer, WASG Münster

Die Linke ist vor dem Hintergrund der potenziellen Neuwahlen im Herbst 2005 mehr denn je aufgerufen, sich für politische Alternativen zur Agenda 2010, zu Hartz IV und gegen Bildungsabbau einzusetzen. Die Hoffnungen vieler Bürgerinnen und Bürger richten sich deshalb auf ein gemeinsames politisches Auftreten der Partei „Arbeit und Soziale Gerechtigkeit– die Wahlalternative“ (WASG), der Partei des Demokratischen Sozialismus (PDS) und vieler anderer Linker.

Dieser Abend soll allen ein Forum bieten, die Bildung eines Bündnisses links von der SPD kritisch zu begleiten. Wir möchten die Linke in NRW, Aktive in den Gewerkschaften und sozialen Bewegungen und alle, die sich informieren oder einbringen wollen, einladen, an diesem Diskussionsprozess teilzunehmen! Es wird genügend Zeit für Diskussionsbeiträge aller Teilnehmer/innen geben!

Mit:

KATINA SCHUBERT; BUNDESVORSTAND PDS

OTTO MEYER; WASG MÜNSTER

THEO KNETZGER; GEWERKSCHAFTSSEKRETÄR IG METALL

JOACHIM F. GOGOLL, SPRECHER ATTAC COESFELD

PATRICK KOEBELE; DKP BEZIRKSVORS. RUHR-WESTF.

TOBIAS FABINGER; REFERENT ASTA MÜNSTER

MODERATION:DR. BURKHARD WIEBEL (UNIVERSITÄT BOCHUM)

Presse:

Für den Erfolg „einige Kröten schlucken“. Katina Schubert (PDS) und Otto Meyer (WASG) beschwören den Zusammenhalt ihrer Parteien.  (Münstersche Zeitung vom 18.6.05) http://www.rls-nrw.de/materialien/presseecho.php?id=43

Es nahmen ca. 100 Personen teil.