Revolution für das Leben

 

Seit dem staatlichen Mord an der Kurdin Jina Mahsa Amini im September 2022 finden in Iran fast täglich Demonstrationen gegen die Regierung statt. Die Gründe sind vielfältig: das Aufbegehren der Frauen gegen den Hidschāb-Zwang, die Wirtschaftskrise, die Unterdrückung der Menschen von Kurdistan bis Belutschistan.

Das Mullah-Regime versucht den breiten Widerstand durch Gewalt und Terror zu brechen: Zehntausende Menschen sind bereits verhaftet, Hunderte getötet, Todesurteile werden vollstreckt. Doch die Trauerfeiern werden zu Protestzügen gegen das Regime. Im Dezember fand der wohl bisher größte Generalstreik in der Geschichte Irans statt.

Wir werfen einen Blick auf die umkämpfte Geschichte und Gegenwart des Landes.
 

Zum Dossier

Main-Newswall

Video | 08.03.2022Ohne uns geht gar nix!

Der lange Arbeitskampf der Berliner Krankenhausbewegung