Dokumentation Care Revolution

Her mit dem guten Leben – für alle weltweit! Aktionskonferenz.

Information

Zeit

14.03.2014 - 16.03.2014

Veranstalter

Barbara Fried,

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Gesellschaftliche Alternativen, Ungleichheit / Soziale Kämpfe, Gesellschaftstheorie, Soziale Bewegungen / Organisierung

Vom 14. bis 16. März 2014 trafen sich über 500 politische aktive Menschen aus verschiedenen Initiativen und Arbeitsfeldern sozialer Reproduktion (Gesundheit, Pflege, Assistenz, Erziehung, Bildung, Wohnen, Haushalts- und Sexarbeit) zu einer ersten Aktionskonferenz. Über drei Tage hinweg wurden persönliche und politische Erfahrungen ausgetauscht und über Ansatzpunkte grundlegender Veränderungen hin zu einer bedürfnisorientierten Care-Ökonomie diskutiert.

Soziale Reproduktion betrifft uns alle – es geht um unser Leben, unseren Alltag: Wie und mit wem wollen wir wohnen? Wie sorgen wir für uns und andere? Wie wollen wir gepflegt werden und wie kann gute Gesundheitsversorgung aussehen?

Viele Menschen arbeiten in diesen Bereichen – einige bezahlt, andere unbezahlt. Wir alle sind darauf angewiesen. Wie also können die Lebensverhältnisse so gestaltet werden, dass sie unseren Wünschen und Bedürfnissen entsprechen?

Resolution der Aktionskonferenz Care Revolution
Die Teilnehmer_innen der Konferenz verständigten sich am Ende auf gemeinsame Thesen und Forderungen, auf deren Grundlage in einem Netzwerk «Care Revolution» weitergearbeitet werden soll.

Mehr: care-revolution.org

Programm

Freitag, 14. März 2014

14 16 Uhr: Thematische Einstiege

  • Einstieg 1:
    Kämpfe um Zeit … Für das ganze Leben
    Mit Kerstin Engel und Jutta Meyer-Siebert, 4in1-Initiative Hannover.
  • Einstieg 2:
    Care Revolution – Gutes Leben statt Profitmaximierung
    Mit Gabriele Winker, Feministisches Institut Hamburg.
  • Einstieg 3:
    Care auf die Straße tragen! Oder: Wie kann aus unsichtbarer Arbeit sichtbarer Protest werden?
    Mit Aktivist_innen aus queer-feministischen Zusammenhängen.
  • Einstieg 4:
    Ökonomisierung des Sozialen
    Mit Michael May und Barbara Rose, Redaktion Zeitschrift Widersprüche.
  • Einstieg 5:
    Care-Kämpfe – international
    Mit Barbara Fried, Rosa-Luxemburg-Stiftung, Susy Greuter, Denknetz Schweiz und Sarah Speck, Naturfreundejugend, Anna Stiede, AK Reproduktion.

17 – 17:30 Uhr: Begrüßung

17:30 – 19 Uhr: Kämpfe um soziale Reproduktion – wo stehen wir?
Vorstellung von Initiativen und Projekten

19 – 21 Uhr: World Café mit Abendessen


Samstag, 15. März 2014

9:30 – 10:30 Uhr: Gabriele Winker: Soziale Reproduktion in der Krise - Care Revolution als Perspektive

11 13 Uhr: Workshop-Phase A: Umkämpfte Terrains sozialer Reproduktion

  • A1: Wo bleib' ich? Prekarität und Reproduktion
    Moderation: Anna Stiede, AK Reproduktion; Andrea Vetter, Attac Gender AG.
  • A2: Beziehungen und Lebensweisen - zwischen Normierung und Utopie
    Moderation: Queerfeministische Aktivist_innen.
  • A3: Leben und Arbeiten mit Kindern
    Moderation: Jana Seppelt, ver.di Fachbereich Gemeinden, Bezirk Stuttgart; Sonja Nielbock, Recht auf Stadt Hamburg.
  • A4: Recht auf gute Pflege und Assistenz
    Moderation: AK mit_ohne Behinderung; AK Reproduktion.
  • A5: Recht auf Wohnen – Recht auf Stadt
    Moderation: Kotti & Co Berlin; Regionalberatung Berlin-Brandenburg des Mietshäuser Syndikats.
  • A6: Umkämpfte Gesundheit – wider den Kostendruck
    Moderation: Nadja Rakowitz, Verein Demokratischer Ärztinnen und Ärzte; Redical [M] Göttingen - ...ums Ganze!
  • A7: Recht auf Bildung – selbstbestimmt aufwachsen
    Moderation: Junge GEW Sachsen; Kathrin Schrader, Feministisches Institut Hamburg; Nicole Schumann, AK kritische Soziale Arbeit Dresden.

14:30 16:30 Uhr: Workshop-Phase B: Anliegen verknüpfen – Kräfte bündeln

  • B1: Funktionalisierung von Moral
    Moderation: Jana Seppelt, ver.di Fachbereich Gemeinden, Bezirk Stuttgart; Luigi Wolf, Berlinerinnen und Berliner für mehr Personal im Krankenhaus.
  • B2: Netzwerk Care Revolution: Wie können Care-Aktivist_innen bundesweit zusammenarbeiten?
    Moderation: Barbara Fried, Rosa-Luxemburg-Stiftung; Gabriele Winker, Feministisches Institut Hamburg.
  • B3: Politisierung von Sorge und Selbstsorge – Organizing Care!
    Moderation: Anja, AK Reproduktion.
  • B4: Sorge-Arbeit, Communities of Care und Grundeinkommen
    Moderation: Ronald Blaschke, Netzwerk Grundeinkommen; Verena Koslowsky, Tagespflege Lossetal; Dagmar Paternoga, Attac AG Genug für alle.
  • B5: Care hat ein Geschlecht!
    Moderation: Aktivist_innen aus queer-feministischen Zusammenhängen.
  • B6: Die Freiheit nehm´ ich mir… Sexualität leben – wider die Moral
    Moderation: Stephanie Klee, move e.V. Berlin; Kathrin Schrader, Feministisches Institut Hamburg; Matthias Vernaldi, SexAbility e.V.
  • B7: Care über Grenzen hinweg
    Moderation: Büro für medizinische Flüchtlingshilfe; Denknetz Schweiz; Katharina Pühl, Rosa-Luxemburg-Stiftung und Respect Berlin.

17 20 Uhr: Care wird sichtbar! Gemeinsame Aktion in der Öffentlichkeit
Mit Bernadette la Hengst

20 Uhr: Die Konferenz tanzt!

Sonntag, 16. März 2014

9:30 14 Uhr: Care Revolution – wie weiter?
Ergebnisse aus den Workshops und politische Perspektiven.


Aufgrund des großen Interesses ist eine Anmeldung nicht mehr möglich.


Hinweise:

  • Die Räume sind barrierefrei. Bei Assistenzbedarf schreibt uns bitte.
  • Während der Konferenz wird es eine Kinderbetreuung geben. Bitte bei der Anmeldung mit angeben.
  • Die Konferenzsprache ist Deutsch, die Plenumsveranstaltungen werden ins Englische übersetzt, darüber hinaus bemühen wir uns um Flüsterübersetzungen.
  • Wenn ihr die Konferenz als Helfer_innen unterstützen wollt (für Übersetzung, Orga-Aufgaben während der Konferenz, etc.), schreibt uns gerne: care-revolution@riseup.net

Weitere Informationen zur Konferenz:http://care-revolution.site36.net

Die Zeitschrift LuXemburg diskutiert in ihrer Rubrik Class&Care regelmäßig Themen rund um die Krise der sozialen Reproduktion, Sorgearbeit und deren Organisierung. Das Schwerpunktheft 4-2012 "Reproduktion in der Krise" steht kostenfrei als PDF zur Verfügung.