Dokumentation Wohnen zwischen Markt, Staat und Gesellschaft

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Information

Zeit

24.06.2021

In vielen Städten steigen die Mieten und es wird immer schwerer, mit durchschnittlichen Einkommen eine bezahlbare Wohnung zu finden. Längst ist von Wohnen medial als «Neue Soziale Frage» die Rede, deren Lösung zentrales Wahlkampfversprechen ist. Auch wissenschaftlich wird das Thema intensiv bearbeitet, wobei öffentliche Debatten vor allem von juristischen und ökonomischen Perspektiven geprägt sind. 

Ein Autor:innenkollektiv unter der Herausgeberschaft des Dozenten und Wohnungswissenschaftlers Andrej Holm (Humboldt Universität Berlin) hat das Handbuch «Wohnen zwischen Markt, Staat und Gesellschaft» verfasst, welches eine sozialwissenschaftliche Perspektive auf das Thema Wohnen gibt und aktuelle Debatten einem breiten Publikum zugänglich macht.

Mit einer Podiumsdiskussion am 24.6.21 wurde das Buch vorgestellt und öffentlich diskutiert, es wurde nach Schnittstellen und ungenutzten Potenzialen für vielseitige Kooperation gesucht und über Mythen in der Wohnungspolitik diskutiert.

Wohnen zwischen Markt, Staat und Gesellschaft

Buchvorstellung und Podiumsdiskussion

Mit:

  • Initiative Deutsche Wohnen & Co Enteignen
  • Kampagne Mietenstopp
  • Andrej Holm
  • das Autor:innenkollektiv
Das Buch wurde von der Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert. Die Veranstaltung ist eine Kooperation zwischen dem Seminar «Wohnen zwischen Markt, Staat und Gesellschaft» an der Humboldt Universität und der Rosa-Luxemburg-Stiftung.