Mediensammlung | Rosa Luxemburg «R steht für Rosa»

R steht für Rosa: Folge 1 - Reform oder Revolution?

Details

Rosa Luxemburg flieht aus Polen, um führende Theoretikerin der deutschen Sozialdemokratie zu werden. Die Debatte über revolutionäre Prinzipien bleibt zunächst abstrakt. Die Revolution bricht aus und Luxemburg gerät unerkannt in Warschau mitten ins Geschehen. Sie wird verhaftet und kommt ins Gefängnis. Nach ihrer Freilassung schreibt sie einen Text, der die reformistischen Führer Westeuropas in ihren Grundfesten erschüttert.

R steht für Rosa: Folge 2 - Imperialismus und Krieg

Details

Rosa Luxemburg lehrt den deutschen Arbeitern den Marxismus - aber Marx hat «Das Kapital» vor fünfzig Jahren geschrieben und die Zeit lief weiter. Der Kapitalismus hat sich verändert. Luxemburg schreibt am Vorabend des 1. Weltkrieges ein Buch, das den Untergang des Imperialismus und den Tod von Millionen Menschen vorhersagt. Als sie von ihrer Gefängniszelle aus die Heuchelei und das Gemetzel kritisiert, denken sogar einige Revolutionäre, dass sie zu weit geht.

R steht für Rosa: Folge 3 – Die Ordnung herrscht in Berlin

Details

Erst Russland, dann Deutschland. Das deutsche Kaiserreich bricht zusammen. Rosa wird aus dem Gefängnis entlassen. Sie eilt nach Berlin, um die kommunistische Partei zu gründen. Inmitten von Massenprotesten und der Bildung von Arbeiter- und Soldatenräten ist sie zerrissen zwischen dem Bedürfnis, den Bruch mit der alten Ordnung zu erzwingen und der Angst vor den Konsequenzen. Nach einem gescheiterten Aufstand wird sie verhaftet und ermordet. Aber ihre Vision davon, was eine Revolution der ArbeiterInnen bedeutet, lebt weiter.

R steht für Rosa: Folge 4 – Rosa Luxemburg heute

Details

Katja Kipping im Gespräch mit Paul Mason