Nachricht | Faulenbach, Das sozialdemokratische Jahrzehnt. Von der Reformeuphorie zur neuen Unübersichtlichkeit. Die SPD 1969-1982, Bonn 2011

Peter Brandt rezensiert auf www.globkult.de

Bernd Faulenbach, Das sozialdemokratische Jahrzehnt. Von der Reformeuphorie zur neuen Unübersichtlichkeit. Die SPD 1969-1982, (Die deutsche Sozialdemokratie nach 1945, Bd. 3.) Bonn (J. H. W. Dietz Verlag) 2011, 824 Seiten, 48 EUR.

Bernd Faulenbachs opus magnum (mit über 800 Seiten groß auch in der Quantität) ist Teil der im Bonner Dietz-Verlag im Anschluss an die ebenfalls höchst beachtliche vielbändige und noch nicht abgeschlossene Geschichte der Arbeiter und der Arbeiterbewegung in Deutschland seit dem 18. Jahrhundert erscheinenden Reihe Die deutsche Sozialdemokratie nach 1945; zuletzt (vor Faulenbach) kam 2004 dort Klaus Schönhovens Buch über die Jahre der ersten Großen Koalition, also den Zeitraum unmittelbar vor der sozial-liberalen Regierung heraus. Wie sein Vorgänger ist das heute vorzustellende Werk viel mehr als eine Geschichte der SPD in den langen 70er Jahren, sondern ist in hohem Maß auch als eine Geschichte der Bundesrepublik in der Zeit sozialdemokratischer Kanzlerschaft und unter besonderer Berücksichtigung der Rolle der Sozialdemokratischen Partei zu begreifen. Dabei wird natürlich auch das, wie jeder weiß, nicht immer spannungsfreie, aber insgesamt gut funktionierende Zusammenwirken der legendären ›Troika‹ Brandt/Schmidt/Wehner überzeugend analysiert und gewürdigt. Ohne dass man hier Versäumnisse ausmachen könnte, tritt Herbert Wehner nach meinem Empfinden ein wenig zurück.

Zur breiten Materialbasis des Buches gehören – neben der inzwischen durchaus voluminösen Sekundärliteratur meist noch politikwissenschaftlichen oder journalistischen Ursprungs – die unveröffentlichten Akten der SPD-Gremien im Archiv der sozialen Demokratie, das die Friedrich-Ebert-Stiftung unterhält, sowie in faktisch angeschlossenen Nachlässen und personenbezogenen Archiven, ferner eine Vielzahl gedruckter Quellen; außer Erinnerungen Beteiligter einschlägige zeitgenössische Publikationen unterschiedlichster Art.

Der komplette Text ( der die leicht geänderte Fassung des Vortrags zur Buchvorstellung im Willy-Brandt-Haus (Berlin) am 22.9.2012 ist) ist über den folgenden Link zugänglich.