Publikation International / Transnational - Amerika Lateinamerika boomt auch auf dem Papier

Die europäischen Zellstoffmultis entdecken den lateinamerikanischen Kontinent. Standpunkte 20/2008 von Stefan Thimmel.

Information

Reihe

Standpunkte

Autor

Stefan Thimmel,

Erschienen

Oktober 2008

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Die europäischen Zellstoffmultis entdecken den lateinamerikanischen Kontinent.

„Bioethanol“ aus Zuckerrohr oder -melasse, Biodiesel aus Soja- oder Palmöl, Soja oder Mais als Futtermittel, Rodungen im Primärregenwald für die Fleischproduktion: Der boomende Agrarsektor in Lateinamerika hat auf der einen Seite zu exorbitanten Gewinnen für die transnationalen Konzerne und inländischen Großgrundbesitzer geführt. Versuche, die Agrarausfuhren mit nennenswerten Exportsteuern sind gescheitert, so zuletzt im Juli 2008 in Argentinien. Auf der anderen Seite werden Kleinbauern durch die Landkonzentration von ihren Anbauflächen vertrieben, die Nahrungsmittelversorgung ist gefährdet und gravierende Umweltprobleme wie Wasserknappheit, der großflächige Einsatz von Pestiziden und die Verbreitung von genmodifizierten Anbausorten (in Argentinien sind 99 Prozent der Sojaproduktion gentechnisch verändert) gefährden das soziale und das ökologische Gleichgewicht.

>> mehr als pdf

Link für Dateidownload folgtZur englischen Version des Textes