Publikation Deutsche / Europäische Geschichte - Krieg / Frieden - Israel - Palästina / Jordanien Brennpunkt Nahost. Palästinenser und Israel - ein Jahrhundertkonflikt und wie weiter?

Texte zur politischen Bildung Heft 29. Autor: Sarkis Latchinian

Information

Erschienen

August 2002

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Zwischen dem Mittelmeer und dem Jordan leben zwei zahlenmäßig annährend gleich große Völker, Palästinenser und Israelis, deren Koexistenz in Frieden die Grundbedingung ist für die dauerhafte Beendigung eines Jahrhundertkonflikts. Seit September 2000 dauert nun der zweite Aufstand, die "Intifada", der Palästinenser an. Er hat demonstriert, dass Sicherheit niemals nur durch militärische Stärke zu erzielen ist. Auch angesichts der schrecklichen Ereignisse des 11. September 2001 in New York und Washington ist das Gebot der Stunde an Israelis und Palästinenser, sich von Eskalation der Gewalt zu verabschieden.

Inhalt
  • Vorwort (S. 5)
  • Van denAnfängen des Zionismus bis zur Entstehung des Staates Israel (S. 7)
    • Zionismus - die geistige Grundlage des Staates Israel ( S. 7)
    • Praktische Umsetzung des zionistischen Anspruchs "Ein Land ohne Volk für ein Volk ohne Land" (S.12)
    • Die israelisch-arabischen Kriege (S.23)
  • Die palästinensische Gesellschaft zwischen nationaler Befreiung und Aufbau eines eigenen Staates (S. 32)
    • Zur palästinensischen nationalen Bewegung und ihren Komponenten (S. 32)
    • Die erste Intifada (S. 42)
    • Der Osloer Friedensprozess (S. 43)
    • Die zweite Intifada (S. 51)
  • Die brennendsten Probleme des israelisch-palästinensischen Konflikts und Lösungsansätze (S. 64)
    • Das Recht auf einen palästinensischen Staat (S. 64)
    • Das Jerusalem-Problem (S. 67)
    • Abbau der israelischen Siedlungen (S. 74)
    • Das Recht der Flüchtlinge auf Rückkehr (S. 78)
    • Gerechte Verteilung der Wasserresourcen notwendig (S. 82)
  • Schlussbemerkung (S. 85)
  • Zum Autor (S. 86)

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Die Printausgabe dieser Publikation ist leider vergriffen.

Gern können zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit auch Spenden auf folgendes Konto überwiesen werden:

IBAN: DE12 4306 0967 1091 8456 00