Publikation Geschichte - Erinnerungspolitik / Antifaschismus - Bildungspolitik Nationalsozialismus und Gemeinschaftserziehung. Demagogie. Auslese. Ausmerzung. Kontinuitätsbrüche.

Texte zur politischen Bildung Heft 28. Autor: Alexander Bolz.

Information

Erschienen

Januar 2001

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Vorwort

Wissenschaftliche Untersuchungen zur NS-Gemeinschaftserziehung sind aus pädagogischer Sicht noch heute von Bedeutung, da sie in der Vergangenheit zumeist »verdrängt« wurde. Die Bezeichnung der NS-Erziehung als »totalitär« und die Anwendung dieses politischen Zweckbegriffes auf die Erziehung im »realen Sozialismus« war ein Totschlaginstrument des Kalten Krieges und instrumentalisierte politisch und ideologisch die Diskussion. Das behinderte auch wesentlich die wissenschaftliche und pädagogische Arbeit. [...] Die längere Zeit geführten Dispute erbrachten die Erkenntnis, daß die NS Gemeinschaftserziehung tiefer auszuloten und zu untersuchen ist, um der nachfolgenden Generation zu helfen, Irrtümer und Irrwege auf schulpolitischem und pädagogischem Gebiet zu vermeiden. [...]

Inhalt:
  • Vorwort (S. 5-6)
  • I. Einleitung: Die NS-Erziehung ist weiterhin ein Thema der Auseinandersetzung (S. 7-10)
  • II. Wesentliche Aspekte der NS-Erziehung (S. 11ff.)
    • Deutsche oder »arteigene« Erziehung (S. 13-17)
    • Verwurzelung im Irrationalismus (S. 17-19)
    • Völkische Gemeinschaftserziehung und »Prägung« des Individuums (S. 19-24)
  • III. Rassegedanke - Grundlage der NS-Erziehung (S. 25ff.)
    • Demagogie (S. 25-26)
    • Gemeinschaftsmythos (S. 26-29)
    • Neuer Typus der Deutschen (S. 29-31)
    • »Nordische« Werte (S. 31-33)
    • Aufnordung, Ausgrenzung, Auslese (S. 33-34)
    • »Arteigene« Erziehung (S. 34-40)
    • Schülerauslese rassisch (S. 40-43)
    • NS-Ausleseschulen (S. 43-52)
    • »Dienst« in der HJ (S. 52-53)
    • Körperliche Ertüchtigung im Mittelpunkt (S. 53-56)
    • »Artgerechte« moralische Erziehung (S. 56-64)
  • IV. Zum Führer-Gefolgschaftssystem (S. 65ff.)
    • Anachronismus der Führergefolgschaft (S. 66-72)
    • Ein Pädagoge im Zwielicht (S. 72-75)
    • Selbstführung von Gemeinschaften auch an Schulen? (S. 75-77)
    • Exkurs: Die Pädagogik hat ihre »Lektion« aus der NS-Erfahrung noch immer zu lernen (S. 77-78)
    • Kontinuitätsbrüche (S. 78-83)
    • Das »Verdrängen« (S. 83-92)
  • Literaturverzeichnis (S. 93ff.)
  • Über den Autor (S. 103ff.)


Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Leipzig 2001. 104 S.

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Die gedruckten Publikationen der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir bitten lediglich um die Versandkosten.

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-960 85 31

Gern können zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit auch Spenden auf folgendes Konto überwiesen werden:

IBAN: DE12 4306 0967 1091 8456 00