Publikation Ungleichheit / Soziale Kämpfe - Kapitalismusanalyse - Wirtschafts- / Sozialpolitik - Gesellschaftstheorie Der Osten im Übergang vom Industrie- zum Informationskapitalismus.

Texte zur politischen Bildung Heft 24. Autor*innen: Horst Kreschnak, Hans-Gert Gräbe, Jürgen Leibiger, Michael-Alexander Holzmüller, Reinhard Lauter, Hans G. Helms, Johannes Gildemeister, Heidrun Laudel, Elenor Volprich, Konrad Haase, Jochen Gläser, Joachim Bischoff.

Information

Reihe

Buch/ Broschur

Herausgeber*innen

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen ,

Erschienen

Juni 1997

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Beiträge des Kolloquiums am 30. September 1995 in Dresden.

Enthält:
  • Horst Kreschnak: Sachsen und der Übergang vom Industrie- zum Informationskapitalismus. (S. 5-40)
  • Hans-Gert Gräbe: Arbeit und Wissen in der modernen Gesellschaft. Zur Kritik eines engen Arbeitsbegriffes. (S. 41-55)
  • Jürgen Leibiger: Industrie- oder Informationskapitalismus? Beobachtungen zum Wandel der Wirtschafts- und Sozialstrukturen in der Gegenwart. (S. 57-70)
  • Michael-Alexander Holzmüller / Reinhard Lauter: Neue Lebensweisen erfordern eine neue Mensch-Technik-Beziehung. (S. 71-77)
  • Hans G. Helms: Electronic battlefields oder die Einübung des imitativen Gehorsams. (S. 79-90)
  • Johannes Gildemeister: Zur Desinformation in der "Informationsgesellschaft". (S. 91-98)
  • Heidrun Laudel / Elenor Volprich: Architektur und städtische Gemeinschaft im Informationszeitalter. Eine Zustandsbeschreibung. (S. 99-115)
  • Konrad Haase: Demokratisierung als Bedingung des Übergangs zur Informationsgesellschaft. (S. 117-126)
  • Jochen Gläser: Informationskapitalismus als Gegenstand von Theorie und Politik. (S. 127-133)
  • Joachim Bischoff: Krise des Fordismus oder Informationskapitalismus? (S. 135-144)
  • Zu den Autoren dieses Heftes. (S. 145ff.)

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen e.V., Leipzig 1997. 155 S.

Diese Publikation und ihre Digitalisierung wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.

Die gedruckten Publikationen der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir bitten lediglich um die Versandkosten.

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-960 85 31

Gern können zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit auch Spenden auf folgendes Konto überwiesen werden:

IBAN: DE12 4306 0967 1091 8456 00