Publikation Mitteilungen Rosa-Luxemburg-Verein Heft 07

Mitteilungen Heft 07. Autor*innen: Joachim S. Hohmann und Reimar Gilsenbach

Information

Herausgeber/ innen

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen ,

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

15. Januar 1965: Eine Sintizia aus Leipzig hatte 1965 an die Wochenpost geschrieben, ein trauriger Brief: Verfolgung in der Nazizeit, der Schreckensweg durch Konzentrations- und andere Zwangslager, die Vernichtung ganzer Großfamilien in Auschwitz, und nach der Befreiung anhaltende Diskriminierung. Ich machte mich als Reporter auf, um Sinti zu finden . In dem Artikel, den ich schrieb, erwähnte ich auch das "Zigeunerlager", das von 1936 bis 1945 in Marzahn bestand. Der Artikel ist nie gedruckt worden.

Inhalt

  • Joachim S. Hohmann: Verfolgte ohne Heimat. Zigeuner in Deutschland (S. 5)
  • Raimar Gilsenbach: Wer wusste Was? Wer will nichts wissen? Wie die Deutschen ihre Verbrechen gegen Sinti und Roma, insbesondere den Völkermord von Auschwitz-Birkenau, aus ihrem Erinnern verdrängt haben (S. 35)
  • Reimar Gilsenbach: Meine Mühen zum Gedenken der Opfer des "Zigeunerlagers" in Berlin-Marzahn. Einige Daten aus drei Jahrzehnten (S. 51)
  • Autoren dieses Heftes (S. 53)
  • Mitteilungen (S. 54)

Kostenbeitrag: 3 Euro / für Mitglieder 2 Euro

Bestellungen bei der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen unter: info@rosalux-sachsen.de, Tel: 0341-9608531

Diese Publikation wird mitfinanziert durch Steuermittel auf Grundlage des von den Abgeordneten des Sächsischen Landtags beschlossenen Haushalts.