Publikation Verbrannt, verboten, verbannt. Vergessen?

Kolloquium zum 60. Jahrestag der Bücherverbrennung von1933 Texte zur Literatur Heft 02. Autor*innen: Alfred Klein, Hans Jürgen Friederici, Anneliese Feurich, Wolfgang U. Schütte, Juliane Krummsdorf, Frank Andert, Rahel Springer, Rudolf Scholz,

Information

Erschienen

Januar 1995

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Das zweite Heft der Reihe »Texte zur Literatur« dokumentiert eine Veranstaltung, die vor der Gründung des »Literaturhistorischen Arbeitskreises« stattfand, von der jedoch die Anregung zu dieser mit ausgegangen ist. Am 13. März 1993 veranstalteten die Landtagsfraktion der PDS/Linke Liste und der Rosa-Luxemburg-Verein e. V. aus Anlaß des 60. Jahrestages der faschistischen Bücherverbrennung in den Räumen des Sächsischen Landtags ein Kolloquium, verbunden mit einer die Vorgänge im Frühjahr 1933 dokumentierenden Ausstellung. Am 8. Mai 1993 fand zum gleichen Thema eine von der PDS/DF-Fraktion der Stadtverordnetenversammlung und dem Rosa-Luxemburg-Verein organisierte Podiumsdiskussion im Ratsplenarsaal des Leipziger Neuen Rathauses statt, auf der die wichtigsten Beiträge des Dresdner Kolloquiums wiederholt wurden.

Inhalt

  • Vorbemerkung (S. 5)
  • Alfred Klein: Vernichtungssymbol und Mobilmachungssignal Zum ideologiegeschichtlichen Ort der Bücherverbrennung vom 10. Mai 1933 (S. 7)
  • Hans Jürgen Friederici: Bücherverbote und Bücherverbannung in der Buchstadt Leipzig (S. 29)
  • Anneliese Feurich: Erinnerung an Karl Barth (S. 37)
  • Wolfgang U. Schütte: Bücherverbrennung 1933 und Büchervernichtung 1989/1990 (S. 39)
  • Juliane Krummsdorf: Probleme einer Bibliothekarin im Umgang mit Schwarzen Listen, Schandpfahl und Autodafé (S. 42)
  • Frank Andert: Tucholsky auf den Müll? (S. 47)
  • Rahel Springer: Der Verlust von Büchern war schmerzlicher als der von Möbeln (S. 52)
  • Rudolf Scholz: Rede anläßlich der Eröffnung der Ausstellung »Verbrannt, verboten, verbannt. Vergessen?« (S. 55)
  • Alfred Klein zum 65. Geburtstag (S. 64)
  • Auswahlbibliographie Alfred Klein (S. 68)

Die gedruckten Publikationen der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir bitten um Versandkosten sowie zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit um Spenden auf folgendes Konto:

Inhaberin: Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen

IBAN: DE12430609671091845600

Bestellung: info@rosalux-sachsen.de