Publikation Bildungspolitik - Kultur / Medien Verzwergt und verhunzt, nicht weiter verwendbar

Politisches und menschlich-soziales Umfeld der Hochschulerneuerung im Beitrittsgebiet Texte zur Hochschulpolitik Heft 2 Autor*in: Arno Hecht

Information

Herausgeber/ innen

Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen ,

Erschienen

Januar 1997

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugehörige Dateien

Die Vereinigungseuphorie ist bei einer Mehrheit der Bevölkerung Ostdeutschlands einer spürbaren Enttäuschung und Verbitterung gewichen mit zunehmender Reserve gegenüber dem Rechtsstaat und seiner Demokratie. In dieser Tatsache liegt zweifellos einer der Gründe für die zunehmende Akzeptanz der PDS, ein Phänomen, das im Westen des Landes auf Unverständnis und Ablehnung stößt, den emotionalen Abstand zwischen Ost- und Westdeutschen weiter vertiefend. Diese für manche überraschende Entwicklung ist ein Resultat des mit heißer Nadel und deshalb unvollkommen gestrickten Einigungsvertrages, der vordergründig den Interessen des westdeutschen Vertragspartners und der von ihm repräsentierten Klientel dient. Besitzstandswahrung eben dieser Klientel durch einen Systemwechsel mit völligem Umbruch aller Wertevorstellungen, wie er sich in dieser Dramatik in Deutschland noch nicht abgespielt hat, ist sein Ziel. Die Zerschlagung der Industrie, der landwirtschaftlichen Strukturen, der Kultur- und Bildungslandschaft sowie der radikale Umbau des öffentlichen Dienstes mit Massenarbeitslosigkeit und praktisch der Ausschaltung aller über Fünfzigjährigen aus dem Arbeitsprozeß wurde in ihren Konsequenzen verstärkt durch das Prinzip Rückgabe vor Entschädigung.

Inhalt

  • Vorwort (S. 5)
  • BRD und DDR 1989/1990: Ostdeutsche Wissenschaft auf dem Weg in die BRD (S. 6)
  • Die Hochschulerneuerung im Freistaat Sachsen (S. 16)
  • Kündigungen durch den Minister für Wissenschaft und Kunst am Bereich Medizin der Universität Leipzig und der TU Dresden (S. 29)
    • Kündigungsschreiben Fall A bis Fall F (S. 29)
    • Sachkundige Erläuterungen zu Fall A bis Fall F (S. 36)
    • Arbeitsgerichtsverfahren und die juristische Argumentation der Beklagtenpartei (S. 48)
  • Parallelen zwischen der Berufsverbotspraxis der BRD und dem Umgang mit Wissenschaftlern in den neuen Bundesländern (S. 63)
  • Die Konsequenzen der Entlassungswelle (S. 79)
  • Schlußbemerkungen (S. 93)
  • Tabellen (S. 98)
  • Abkürzungsverzeichnis (S. 102)
  • Namenverzeichnis (S. 103)
  • Zum Autor dieses Heftes (S. 107)
  • Weitere Veröffentlichungen des Rosa-Luxemburg-Vereins (S. 109)

Die gedruckten Publikationen der Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen werden kostenlos zur Verfügung gestellt. Wir bitten um Versandkosten sowie zur Finanzierung unserer Bildungsarbeit um Spenden auf folgendes Konto:

Inhaberin: Rosa Luxemburg Stiftung Sachsen

IBAN: DE12430609671091845600

Bestellung: info@rosalux-sachsen.de