Publikation Gesellschaftliche Alternativen - Sozialökologischer Umbau - Globalisierung - Europa / EU - Europa - Klimagerechtigkeit Alles für uns!?

Der globale Einfluss der europäischen Handels- und Investitionspolitik auf Rohstoffausbeutung.

Information

Reihe

Artikel

Autorin

Nicola Jaeger,

Erschienen

Februar 2016

Bestellhinweis

Nur online verfügbar

Zugeordnete Dateien

Die einen haben welche, die anderen hätten gerne. Nicht nur kommen Rohstoffe weltweit in unterschiedlicher Menge und Konzentration vor, auch Weiterverarbeitung und Konsum sind höchst ungleich verteilt. Dementsprechend stehen, wenn es um die Gewinnung und den Handel von Rohstoffen geht, für verschiedene Länder, Regionen und Akteure andere Interessen im Mittelpunkt. Während etwa die europäische Industrie an geringen Einkaufspreisen und dauerhaft gesichertem Zugang zu Rohstoffen
interessiert ist, spielen für die Länder und Gemeinden, in denen die natürlichen Ressourcen abgebaut werden, neben wirtschaftlicher Impulse und Teilhabe auch die sozialen und ökologischen Kosten des Bergbaus eine Rolle. Nicht nur global, auch innerhalb von Staaten und Gesellschaften, stellen sich daher Macht- und Verteilungsfragen.

In dieser Studie untersuchen wir den globalen Einfluss der europäischen Handels- und Investitionspolitik
auf Rohstoffausbeutung. Kapitel 1 gibt einen kurzen Überblick über globale Rohstoffverbräuche, Preisentwicklungen und wirtschaftliche Abhängigkeiten. Dabei werden die sozialen, ökologischen und wirtschaftlichen Probleme des Rohstoffabbaus skizziert. Darauf aufbauend stellen wir in Kapitel 2 dar, wie Rohstoffe zu einem zentralen Thema der Handels- und Investitionspolitik der EU wurden und welche Ziele sich die EU in diesem Feld gesetzt hat. Andere Länder haben – teils widersprüchliche – Pläne, wie Kapitel 3
„Rohstoffe global: Steuern, Klagen, Alternativen“ zeigt. Vor diesem Hintergrund analysieren wir im
vierten Kapitel, was die EU, gemessen an ihren eigenen rohstoffpolitischen Zielen, in den vergangenen
Jahren in der Handels- und Investitionspolitik erreichen konnte, was sich in der Umsetzung befindet und womit sie (bisher) gescheitert ist. Abschließend führen wir unsere Ergebnisse in Kapitel
5 zusammen: Der Ausbeutung entkommen.

Die Studie von PowerShift e.V. wurde durch die Rosa-Luxemburg-Stiftung gefördert.