1. März 2024 Ausstellung/Kultur Enteignung

Zur Geschichte eines umkämpften Begriffs

Information

Veranstaltungsort

Zentralwerk
Riesaer Straße 32
01127 Dresden

Zeit

01.03.2024, 19:00 - 08.04.2024, 20:00 Uhr

Themenbereiche

Kapitalismusanalyse, Stadt / Kommune / Region, Wirtschafts- / Sozialpolitik

Zugeordnete Dateien

Seitdem die Initiative „Deutsche Wohnen & Co enteignen“ in Berlin für einen Volksentscheid zur Vergesellschaftung großer Wohnungsunternehmen mobilisiert, ist „Enteignung“ in aller Munde. Dabei scheint der Begriff stark zu polarisieren.

Doch: Enteignung ist kein neues Konzept. Die Idee, Privateigentum zum Wohle der Gesellschaft umzuverteilen, reicht weit zurück in die Geschichte.
Die Ausstellung „Enteignung: Zur Geschichte eines umkämpften Begriffs“ begibt sich darum auf eine historische Spurensuche: Wann wurden Forderungen nach Enteignungen laut? Wer wurde enteignet, wer wollte enteignen und wer hat dagegen oder wofür protestiert? Und was hat es eigentlich mit diesem Eigentum auf sich?

Die Ausstellung skizziert Momente von Enteignungen in Berlin und darüber hinaus. Sie möchte einen Beitrag zur aktuellen Diskussion bieten und euch dazu einladen, eure Perspektiven auf diesen „umkämpften Begriff“ einzubringen.

Die Ausstellung ist immer donnerstags bis sonntags zwischen 15.00 und 20.00 Uhr geöffnet.

 

In Kooperation mit der Rosa-Luxemburg-Stiftung: Gesellschaftsanalyse und politische Bildung e.V.

 


Hinweis auf Veranstaltungen einer externen Veranstalterin (Förderverein Haus der Begegnung e.V.). Organisatorisch und inhaltlich verantwortlich ist die Veranstalterin.

Der Förderverein Haus der Begegnung e.V. bietet im selben Zeitraum ebenfalls Veranstaltungen zum Thema an:

  • 13. März, 17.00 Uhr: Die "Expropriation der Expropriateure" in Theorie und Geschichte (Dr. Jürgen Leibiger, Wirtschaftswissenschaftler)
  • 14. März, 17.00 Uhr: Kolonialismus/Rassismus (Steve Holasky, Historiker)
  • 20. März, 17.00 Uhr: Wohnen bald nur noch Luxus? (Dr. Kristin Kaufmann, Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen Dresden)

 



 

Standort

Kontakt

RLS Sachsen

Telefon: +49 341 96085 31