8. März 2018 Diskussion/Vortrag Kein Schlussstrich!

Perspektiven, Paradoxien und Grenzen der Aufarbeitung des NSU-KomplexesI

Information

Veranstaltungsort

Motorenhalle des riesa efau
Wachsbleichstraße 4a
01067 Dresden

Zeit

08.03.2018, 19:00 - 21:00 Uhr

Zugeordnete Dateien

Mit Hannah Zimmermann (Kulturbüro Sachsen e.V.), Lee Hielscher (Netzwerk Kritische Migrations- und Grenzregimeforschung‘), Robert Enge (RAA Sachsen e.V.), Tino Heim (Sozialwissenschaftler), Jane Viola Felber (Konfliktforscherin)
Veranstaltung des Bündnis KeinSchlussstrich! Dresden und der Rosa-Luxemburg-Stiftung Sachsen in Kooperation mit riesa efau.

Das Ende des NSU-Gerichtsprozesses kann kein Schlussstrich unter die weiterhin unabgegoltene Aufgabe einer Aufarbeitung des NSU-Komplexes bedeuten. Dieser umfasst mehr als die drei Bombenanschläge, zehn Morde und diversen Raubüberfälle des NSU und mehr als das multiple Versagen der Ermittlungs-, Sicherheits- und Justizbehörden bei der Aufklärung der Taten. Die hier erforderte Aufarbeitung hat über die polizeiliche und juristische Aufklärung hinaus auch vielfältige politische, wissenschaftliche, kulturelle und zivilgesellschaftliche Dimensionen, die beleuchtet und in ihrem Zusammenhang diskutiert werden sollen.

Standort