22. Februar 2019 Ausstellung/Kultur Hedy Kiesler Lamarr

Leben, Labour, Leinwand

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Salon
Franz-Mehring-Platz 1
10243 Berlin

Zeit

22.02.2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Kunst / Performance

Zugeordnete Dateien

Monodrama von Wilhelm Pellert, Bardo Henning am Piano und mit Schauspielerin Gina Pietsch.

Hedy Kiesler Lamarr (geb. am 9. November 1914 in Wien; verst. am 19. Januar 2000 in Altamonte Springs/Florida) wird zumeist als sehr bekannte Schauspielerin ab den 30er Jahren des 20. Jahrhunderts wahrgenommen. Dabei war sie auch eine berühmte Erfinderin in Sachen Frequenzsprungtechnik, was Grundlage für unsere Handys ist. 1942 wurde dafür ein Patent bewilligt.

Hedy Lamarrs Geburtstag am 9. November wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz als Tag der Erfinder*innen gefeiert. Das Monodrama «Hedy Kiesler Lamarr» des österreichischen Schriftstellers und Regisseurs Wilhelm Pellert wurde 2005 in Wien uraufgeführt.

Die Berliner Künstlerin Gina Pietsch ist 2014/15 in Wien und Berlin in die Rolle von Hedy Lamarr geschlüpft, um das Leben dieser Künstlerin und Erfinderin wieder in Erinnerung zu rufen.

Ein Spielfilm «Geniale Göttin – Die Geschichte der Hedy Lamarr» – kam im letzten Jahr in die Kinos.

Teilnehmer*innen einer Studienexkursion der RLS nach Österreich im Oktober 2018 hatten sich mit verschiedenen Biografien von Wienerinnen im `Jahrhundert der Extreme` beschäftigt, darunter auch mit dem Leben von Hedy Lamarr. Daran wollen wir anknüpfen, wenn am 22.2.2019 im SALON der RLS das Leben und Wirken der Hedy Lamarr mit Gina Pietsch wieder ins Zentrum unserer Aufmerksamkeit rückt.

Anmeldung erfolderlich bis zum 20.2.2019 unter Cornelia.Domaschke@rosalux.org oder 030 44310151.

Standort

Kontakt

Dr. Cornelia Domaschke

Referentin für Zeitgeschichte und historisch-biographisches Lernen, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: (030) 44310-151