29. April 2022 Tagung/Konferenz Gewerkschaften und Machtressourcen in der großen Transformation

Bilanz und Ausblick

Information

Veranstaltungsort

Rosensäle
Fürstengraben 27
07743 Jena

Zeit

29.04.2022, 10:00 - 30.04.2022, 18:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften

Zugeordnete Dateien

Jetzt anmelden
Gewerkschaften und Machtressourcen in der großen Transformation
Foto: Rosa-Luxemburg-Stiftung

Moderne kapitalistische Gesellschaften befinden sich am Beginn einer großen Transformation. Soziale und ökologische Nachhaltigkeitsziele verlangen nach einem tiefgreifenden Wandel der vorherrschenden Produktions- und Lebensweisen. Damit verbundenen sind zahlreiche Macht- und Interessenskonflikte, in denen auch die Gewerkschaften ihre Rolle neu bestimmen müssen. Daraus resultierende Anforderungen sind Gegenstand einer zweitägigen Konferenz, die gemeinsam vom Bereich Arbeitssoziologie der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), dem Wirtschafts- und Sozialwissenschaftlichen Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung und der Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS) veranstaltet wird.

Wie gelingt es den Gewerkschaften, ihre traditionellen Aufgaben mit den neuen Herausforderungen der sozial-ökologischen Transformation zu verbinden?  In welcher Weise müssen Gewerkschaften ihre Politik und auch sich selbst verändern, um auch in Zukunft als starke soziale Akteure in der Lage zu sein, die vielschichtige Transformation im Interesse der abhängig Beschäftigten zu gestalten? Welche Erkenntnisse hat wissenschaftliche Expertise zu bieten? Und wie kann eine Kooperation aussehen, an der Wissenschaft und Praxis gleichermaßen partizipieren?

Einen Zugang zur wissenschaftlichen Bearbeitung dieser Fragen bietet der in Jena entwickelte Machtressourcenansatz. 15 Jahre nach den ersten Veröffentlichungen ist es an der Zeit für eine erste Bilanz. Erforscht wurden Organizing-Projekte, kampagnenförmige Tarifrunden, neue Formen direkter Beschäftigtenpartizipation sowie viele andere Versuche, gewerkschaftliche Organisationsmacht zu stärken. Ziel der Konferenz ist es, Forschungsergebnisse vorzustellen, aber auch Leerstellen des Machtressourcenansatzes zu benennen. Geklärt werden soll, ob eine auf die aktuellen Herausforderungen zugeschnittene Reformulierung und Erweiterung des Machtressourcenansatzes geboten ist. Angesicht einer epochalen ökonomisch-ökologischen Zangenkrise muss geprüft werden, ob das Konzept viel deutlicher Machtressourcen jenseits von Lohn- und Erwerbsarbeit einbeziehen sollte. Neue Allianzen wie Bündnisse von Klimabewegungen und Gewerkschaften werden ebenso Thema sein wie die internationale Frauenstreikbewegung, Arbeitskonflikte im Reproduktionssektor oder der sozial-ökologische Umbau wichtiger Branchen wie etwa der Auto- und Zulieferindustrie.

Die Konferenz fragt nach den Perspektiven einer Forschung, die Gewerkschaften dabei unterstützt, auch in schwierigen Zeiten Möglichkeiten zu einer strategischen Wahl auszuloten. Es geht um die Zukunft von Gewerkschaften und organisierten Arbeitsbeziehungen inmitten einer großen gesellschaftlichen Transformation.

  • Die Veranstaltung wird vom 29. bis 30 April 2022 in Jena in Präsenz stattfinden und sie wird online übertragen.
  • Veranstalter: Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU), Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliches Institut (WSI) der Hans-Böckler-Stiftung, Rosa-Luxemburg-Stiftung (RLS)

Standort

Kontakt

Fanny Zeise

Referentin Gewerkschaftliche Erneuerung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310413