7. November 2021 Workshop Bremen als «Sorgende Stadt»

Workshop und Vernetzungstreffen

Information

Veranstaltungsort

Paradox
Bernhardstr. 12
28203 Bremen

Zeit

07.11.2021, 15:00 - 18:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse, Commons / Soziale Infrastruktur, Gesundheit und Pflege

Zugeordnete Dateien

Seit es in Bremen das Unterrichtsfach «Füreinander sorgen» gibt, ist Care-Arbeit gesellschaftlich anerkannt. Pflegeheime und Krankenhäuser sind vergesellschaftet und seit eine Vollzeitstelle nur noch 30 Stunden hat, gibt es sehr viele Menschen, die in diesen Berufen arbeiten wollen. Gesundheitsversorgung und Sorgearbeit werden entlang der Bedürfnisse aller Menschen in dieser Stadt organisiert und nehmen Bezug auf alle Geschlechter oder Nationalitäten.

Was ist deine Vision? Wie stellst du dir eine Stadt vor, in der die Sorge umeinander im Zentrum steht? Welche Angebote stehen uns als Einwohner*innen zur Verfügung? Wie sieht unsere Nachbarschaft, Parks und Spielplätze aus?

Eine «Sorgende Stadt» ist heute noch eine Utopie. Aber wenn wir genau hinschauen, dann gibt es schon viele Ansätze und Schritte, die in diese Richtung unternommen werden. Einige Städte haben beispielsweise schon einen Care-Rat, in dem sich lokale Akteur*innen für gute Sorgeverhältnisse einsetzen: warum nicht auch Bremen?

Wir wollen nicht nur träumen, sondern uns gemeinsam für eine «Sorgende Stadt» einsetzen. Ziel ist es ein Bündnis aus unterschiedlichen Akteur*innen zu schaffen, die die Verhältnisse vor Ort konkret verbessern.

Sei dabei und komm deshalb zum Vernetzungstreffen und diskutiere mit uns, wie die ersten Schritte hin zur Sorgenden Stadt Bremen aussehen könnten!

Der Workshop ist für alle Interessierten offen und auch Kinder sind herzlich willkommen! Für sie wird es ein Beschäftigungsangebot geben.

Es gilt die 3G Regel.

Bitte meldet euch an unter: sorgende-stadt@rosalux.org

Standort

Kontakt

Fanni Stolz

Referentin Gewerkschaftliche Erneuerung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 244