16. September 2019 Diskussion/Vortrag URAN - Ein Problemstoff, über den niemand spricht

Präsentation des ersten Uranatlas

Information

Veranstaltungsort

münchner zukunftssalon (oekom e.V.)
Waltherstr. 29, Rgb., 2. Stock
80337 München

Zeit

16.09.2019, 19:00 - 21:00 Uhr

Themenbereiche

Globalisierung

Zugeordnete Dateien

Uran ist der Rohstoff des Atomzeitalters. Zünd- und Brennstoff für Bomben und Kraftwerke. Über Atombomben und Atomstrom reden alle, über Uran hören wir dagegen fast nichts.

Eine umfassende Übersicht bietet nun eine Forschungsarbeit zum Thema: Der erste Uranatlas wird präsentiert durch die Redakteure Claus Biegert und Dr. Horst Hamm. Herausgegeben wurde er von Nuclear Free Future Foundation, der Rosa-Luxemburg-Stiftung, dem BUND und Le Monde diplomatique.

Mit 130 Atommeilern am Netz ist die Europäische Union immer noch der weltweit größte Verbraucher von Uran. Auch in Deutschland wird trotz beschlossenem Atomausstieg an der vierten AKW-Generation geforscht. Kernenergie gilt vielen angesichts der drohenden Klimakrise als „klimafreundliche“ Energie. Doch mit Milliardenverlusten und der Konkurrenz durch die Erneuerbaren ist Atomenergie ein Auslaufmodell – während der Müll (inzwischen sind weltweit 350.000 hochradioaktive Tonnen angefallen) weiter strahlt.

Im Rahmen der Vorstellung des Uranatlas wird auch die bayerische Kabarettistin Luise Kinseher einen Beitrag halten. 

  • Ehrengast des Abends ist die südafrikanische Aktivistin Makoma Lekalakala von Earthlife Africa, die sich massiv gegen südafrikanische Atomkraftwerke und Uranbergbau zur Wehr setzt. Vergangenes Jahr wurde sie in den USA für ihr Engagement mit dem Goldman Award ausgezeichnet.

Eine Anmeldung ist erforderlich unter: fl-office@gcn.de

Veranstalter*innen: Rosa-Luxemburg-Stiftung, Kurt-Eisner-Verein, Global denken - Vernetzt handeln (GCN), Verein für ökologische Kommunikation (oekom e.V.), Nuclear Free Future Foundation, Selbach Umwelt Stiftung.


 

 

Standort

Kontakt

Julia Killet

Regionalbüroleiterin Bayern, Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 89 51996353