7. April 2024 Tagung/Konferenz Politische Matinèe

Warum Marx nach Frauenberg kam..

Information

Veranstaltungsort

Zollmuseum Habkirchen
Blieskasteler Straße 2
66333 Habkirchen

Zeit

07.04.2024, 10:00 - 12:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte

Zugeordnete Dateien

Politische Matinèe

reffen Linker Parteien, Organisationen und Menschen aus Deutschland und Frankreich.
Am Morgen des 7. April 1848 überquerte Karl MARX in Frauenberg/Habkirchen in Begleitung von Friedrich ENGELS und dem Schriftsteller Ernst DRONKE in einer Postkutsche die Grenze von Frankreich und dem Königreich Bayern. Aus dem Pariser Exil kommend, wählten unsere Freunde diesen abgelegenen Grenzposten, um preußischen Kontrollen – und damit einer möglichen Verhaftung – zu entgehen. Die Pfalz war damals bayerisch und umfasste auch das Mandelbachtal. Von der Blies gelangten Marx, Engels und Dronke unbehelligt nach Mainz, um sich nach Köln einzuschiffen und das Gesicht der Welt zu verändern…
Dieses Ereignis ist im Zollmuseum Habkirchen beschrieben, wo auch bestimmte Dokumente über die legendäre Reise ausgestellt sind.
Gemeinsam mit französischen Freunden erinnern wir an dieses europäische
Ereignis und laden zu einem Umtrunk an historischer Stelle ein.


POURQUOI KARL MARX VINT A FRAUENBERG
Dans la matinée du 7 Avril 1848, Karl MARX franchit la frontière pour se rendre de France dans le royaume de Bavière à Frauenberg/Habkirchen à bord d’une diligence de la poste accompagné de Friedrich ENGEL et de l’écrivain Ernst DRONKE Venus de leur exil parisien, nos trois compères ont choisi ce poste frontière improbable, pour éviter les contrôles des prussiens, le territoire de Prusse leur était interdit mais pas celui de Bavière, qui à l’époque s’étendait jusque dans le Mandelbachtal.
Aucune frontière n’étant établie entre la Prusse et la Bavière, nos trois compagnons purent ainsi, une fois de l’autre coté, rejoindre la Prusse pour y développer leurs travaux qui changèrent la face du Monde.
Leur périple est détaillé dans le musée de la douane ou sont aussi exposés certain documents relatant leur épopée.
Contact:
KAMAL BERGER, secrétaire de l‘Agora Citoyenne
Email: berger.k@hotmail.fr
En coopération avec: L'AGORA CITOYENNE

Standort