20. November 2023 Bildungsreise Lebenslagen und Arbeitsbeziehungen im neuen Südafrika

Eine Bildungsreise nach Johannesburg und Kapstadt

Information

Veranstaltungsort

Johannesburg & Kapstadt
237 Jan Smuts Avenue
2193 Johannesburg

Zeit

20.11.2023, 10:00 - 01.12.2023, 16:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Kapitalismusanalyse, Wirtschafts- / Sozialpolitik, Südliches Afrika

Zugeordnete Dateien

Lebenslagen und Arbeitsbeziehungen im neuen Südafrika
Foto: Gregory Fullard (Unsplash), in Johannesburg

Save the date! Anmeldebeginn ab 15.Februar 2023

Im Dezember 1993 verabschiedet das Parlament von Südafrika eine Verfassung, die allen Südafrikaner:innen das freie Wahlrecht zusichert, im April 1994 kommt es zu den ersten freien Wahlen im Land. Der African National Congress (ANC) erzielt die absolute Mehrheit - Nelson Mandela wird mit großer Mehrheit zum Präsidenten gewählt.

Auf unserer Bildungsreise nach Johannesburg und Kapstadt wollen wir dreißig Jahre nach Ende des institutionalisierten Rassismus, Lebenslagen und Arbeitsbeziehungen im neuen Südafrika kennenlernen. Was hat sich getan seitdem, wie frei leben die Südafrikaner*innen heute? Für viele Menschen im Land ist die wirtschaftliche Marginalisierung an die Stelle der rassistischen Diskriminierung gerückt.
Schon die ersten Vorläufer der Apartheidgesetze bezweckten die Ausbeutung billiger Arbeitskräfte. Doch wie gestalten sich die Arbeitsbeziehungen heute? Welche Antworten hat die in Freiheit geborene Jugend auf die geerbten Probleme? Der lange Lockdown in der Corona- Pandemie hat die Wirtschaft einbrechen lassen und die Arbeitslosigkeit – vor allem von Jugendlichen – in extreme Höhen getrieben. Wir sprechen mit Expert*innen über die Folgen und Perspektiven für Südafrika.

Während unserer zehn Programmtage im Land nehmen wir uns die Zeit mit Historiker:innen, Gewerkschafter:innen und Aktivist:innen ins Gespräch zu kommen, Lebenslagen und Arbeitsverhältnisse des neuen Südafrika vor Ort kennenzulernen. Neben Führungen durch historische Stätten des Anti-Apartheidskampfes besuchen wir das Apartheid-Museum und das Workers' Museum in Johannesburg. In Kapstadt werden wir unter anderem im „District six“, wo in Apartheidszeiten die Bevölkerung gewaltsam umgesiedelt wurde, mit Aktivist:innen diskutieren. Wir erkunden in beiden Städten die Lebensverhältnisse in heutigen Townships sowie die Arbeitsverhältnisse in Industrie und Landwirtschaft.


Seminarleitung: Klaus Bullan, Christian Selz und Jupp Asdonk

Die An- und Abreise zum/vom Veranstaltungsort (Johannesburg Anreise bzw. Kapstatdt Abreise) ist eigenständig zu organisieren. Das Seminarprogramm findet an fünf Tagen in Johannesburg (20.11.2023 bis 24.11.2023, Mo-Fr) und an fünf Tagen in Kapstadt (27.11.2023 bis 01.12.2023, Mo-Fr) statt.

VoraussichtlicherTeilnahmebeitrag: 1.650 € [endgültiger Betrag bei Anmeldung ab 01.02.23]. Er beinhaltet die Hotelunterkunft in Johannesburg (sechs Übernachtungen) und Kapstadt (sieben Übernachtungen) im Doppelzimmer incl. Frühstück (Einzelzimmerzuschlag 300 €), Reiseprogramm, den täglichen Bustransfer in Kapstadt und Johannesburg sowie den Flug von Johannesburg nach Kapstadt.

Vorbereitungstreffen: Rechtzeitig vor Reiseantritt erhalten alle Teilnehmer:innen eine Einladung zu einem gemeinsamen Vorbereitungstreffen.

In der Zeit vom 01.02.2023 bis 31.03.2023 ist die Anmeldung ausschließlich Teilnehmer*innen mit Wohnsitz in NRW vorbehalten. Eine Warteliste für Interessent*innen außerhalb von NRW wird eingerichtet. Ab dem 01.04.2023 erfolgt eine Öffnung auch für andere Bundesländer.

Standort

Kontakt

Dr. Salvador Oberhaus

Stellv. Leiter Regionalbüro Nordrhein-Westfalen, rls-nrw

Telefon: +49 203 39345494