16. Juli 2017 Bildungsreise Streifzüge durch historische Arbeitswelten in Ostwestfalen-Lippe

Bildungsreise per Fahrrad, in Kooperation mit dem ver.di Institut für Bildung, Medien und Kunst im Bunten Haus in Bielefeld | 16.07. bis 21. 07.

Information

Veranstaltungsort

ver.di-Bildungsstätte "Das Bunte Haus"
Senner Hellweg 641
33689 Bielefeld

Zeit

16.07.2017, 11:00 - 21.07.2017, 18:00 Uhr

Veranstalter

Rosa-Luxemburg-Stiftung Nordrhein-Westfalen

Themenbereiche

Ungleichheit / Soziale Kämpfe

Kosten

Normalpreis: 450,00 €
Ermäßigter Preis: 300,00 €

Zugeordnete Dateien

Streifzüge durch historische Arbeitswelten in Ostwestfalen-Lippe

Im mitteleuropäischen Vergleich gehören Ostwestfalen und das Lipper Land zu den eher spät industrialisierten Regionen – einen wichtigen Schub aber brachte 1847 die Inbetriebnahme der Köln-Mindener Eisenbahn, die die bis dahin agrarisch geprägten Gegenden um Oelde, Rheda, Bielefeld und Herford mit dem rheinisch-westfälischen Industriegebiet verband. Geschuftet wurde aber nachher nicht weniger als vorher. Wie sich die Strukturen der Arbeit seit den Frühzeiten der Industrialisierung gewandelt haben, wollen wir im Rahmen einer Fahrradtour zu ausgewählten historischen Arbeitsorten in Ostwestfalen-Lippe erkunden. Im Ziegeleimuseum Lage erfahren wir etwas über die Lage und Lebensbedingungen der lippischen Wanderziegler im 19. Jahrhundert und im Tabakmuseum Bünde etwas über die (Frauen-)Arbeit bei der Herstellung nikotinhaltiger Rauchwaren. Wie wichtig die Textilindustrie für Bielefeld gewesen ist, wird bei einem Rundgang durch das ehemalige Spinnereiviertel deutlich. Zur Arbeitergeschichte der Region gehört aber natürlich auch die Zwangsarbeit, die während des Zweiten Weltkriegs von sowjetischen Kriegsgefangenen des so genannten Stalag Stukenbrock geleistet werden musste. Die Frühgeschichte der Digitalisierung und ihrer Auswirkungen auf die Arbeitswelt schließlich kann im Paderborner Computermuseum Nixdorf besichtigt werden.

Die Perspektive, die diese Bildungsreise einnehmen möchte, ist die einer Sozial- und Alltagsgeschichte „von unten“. Das bedeutet: Nicht Industriekapitäne und andere angeblich „große Männer“ sollen uns interessieren, sondern das Leben und die Arbeit von Handwerksgesellen, Arbeiter*innen und anderen kleinen Leuten. Wo kamen sie her? Wie kamen sie am Rande des Teutoburger Waldes unter? Von welchen (Berufs-)Krankheiten wurden sie geplagt? Wie haben sie sich der Zumutungen der Arbeit für das Kapital erwehrt? Und immer natürlich auch: Wer versorgte eigentlich die Kinder und kümmerte sich um den proletarischen Haushalt?

Von oben betrachtet hat unsere Tour die Form einer Sternfahrt und übernachten werden wir den gesamten Bildungsurlaub über in der schönen ver.di-Bildungsstätte Buntes Haus in Bielefeld. Sollte jemand sein oder ihr Fahrrad nicht mitbringen können, bestehen Ausleihmöglichkeiten im Bunten Haus. Teilnahmebeitrag für Übernachtung um Doppelzimmer (EZ-Zuschlag + 50 €), Frühstück und Abendessen, Eintritte und Führungen: regulär 450 € / ermäßigt 300 € Wer sich den Teilnahmebeitrag nicht in voller Höhe leisten kann, setzt sich bitte direkt mit dem Büro der RLS NRW in Verbindung: Auch in diesem Fall wird sich bestimmt eine Lösung finden! Anmeldungen bitte mit ausgefülltem Formular an:ver.di Institut für Bildung , Medien und Kunst im Bunten Haus Senner Hellweg 461 33689 Bielefeld per Fax: 05205 9100 30 oder per E-Mail: biz.bielefeld@verdi.de Ansprechpartnerin, wenn es um die Anmeldung geht: Iris Strube Tel. 05205 9100 19 E-Mail: Iris.Strube@verdi.de

Standort