16. April 2021 Seminar Jetzt reden wir!

Pflegeaufstand in die Talkshows: Das Bootcamp

Information

Veranstaltungsort

Rosa-Luxemburg-Stiftung
Straße der Pariser Kommune 8A
10243 Berlin

Zeit

16.04.2021, 16:00 - 18.04.2021, 15:00 Uhr

Themenbereiche

Arbeit / Gewerkschaften, Soziale Bewegungen / Organisierung, Kommunikation / Öffentlichkeit, Gesundheit und Pflege

Zugeordnete Dateien

Jetzt reden wir!

Corona war 2020 DAS bestimmende Thema der politischen Talkshows: Zwei von drei Sendungen machten die Pandemie zum Schwerpunkt. Aber: Diejenigen, die täglich ihre eigene Gesundheit aufs Spiel setzen, um den Zusammenbruch des Gesundheitssystems zu verhindern, kommen darin bisher kaum zu Wort. Kritik an Personalmangel, Privatisierung und Profitorientierung im Gesundheitssektor und Forderungen nach materieller Aufwertung systemrelevanter Berufe bleiben in der Primetime ungehört. Das muss sich ändern!

Jetzt spricht die Bewegung!

Beschäftigte in Gesundheits- und Pflegeberufen gehören in den exklusiven Kreis derer, die im medialen Ringkampf mitreden und die öffentliche(n) Meinung(en) prägen. Denn sie sind die Expert:innen. Und ob FAZ, Anne Will, oder Deutschlandfunk: Tageszeitungen, Radio und Fernsehen sind noch immer die Orte, an denen Hegemonie hergestellt und reproduziert wird. Die extreme Rechte hat das verstanden – und nutzt ihre Talkshowpräsenz, um den Raum des Sagbaren nach rechts auszuweiten und politisches Kapital daraus zu schlagen. Ihnen dürfen wir nicht die Bühne überlassen. Unser Ziel: Die Opposition zum Status Quo für ein Millionenpublikum sichtbar machen und damit Diskursräume für linke Positionen öffnen und verschieben. 2017 gelang es dem Auszubildenden Alexander Jorge, die untragbaren Zustände in der Pflege zum Wahlkampfthema zu machen. Im Superwahljahr 2021 sprechen alle über die globale Pandemie: Nutzen wir jetzt die mediale Aufmerksamkeit, um den Pflegeaufstand in die Talkshows zu bringen!

Das Talkshow-Bootcamp

Damit sich mehr Beschäftigte aus Gesundheits- und Pflegeberufen aufs große mediale Parkett trauen, bietet die Rosa-Luxemburg-Stiftung in Kooperation mit der Aktivistinnen-Agentur erstmalig ein Talkshow-Bootcamp an. Behandelt werden darin die wichtigsten rhetorischen Werkzeuge, Pressebasics, Tipps und Tricks:

  • Strategische Vor- und Nachbereitung öffentlicher Auftritte
  • Kommunikationsstrategien erarbeiten: Mein O-Ton in 30 Sekunden
  • Packendes Framing und Storytelling
  • Magnetische Rhetorik und starke Körpersprache
  • Training vor der Kamera mit Gruppenfeedback
  • Techniken gegen Lampenfieber
  • Umgang mit Hate Speech in Sozialen Netzwerken nach öffentlichen Auftritten
  • Wechselwirkungen zwischen Social Media und klassischer Pressearbeit verstehen und nutzen
  • Die wichtigsten Pressebasics: Pressemitteilungen schreiben und Interviews autorisieren
  • Tipps zur Pflege von professionellen Pressebeziehungen
  • Persönliches Branding und Selbst-PR
  • Tipps und Tricks von Talkshow-Profis

Das Bootcamp findet vom 16. April 2021 (Start: 16 Uhr) bis 18. April 2021 (Ende: 15 Uhr) in den Räumen der Rosa-Luxemburg-Stiftung in Berlin statt. Falls wir uns wegen der Kontaktbeschränkungen nicht treffen können, wird das Bootcamp online durchgeführt. Die Teilnahme ist kostenlos, Fahrtkosten können übernommen werden.

Das Bootcamp eignet sich für Teilnehmende, die

  • erste Erfahrungen in der Pressearbeit mitbringen,
  • bereit sind, mit Gesicht und Namen für linke Positionen einzustehen und sich damit angreifbar zu machen
  • und fest in der Krankenhausbewegung und ihren Arbeitskämpfen verankert sind und aus ihnen sprechen können (u.a. Pflegekräfte, medizinische Angestellte, ambulante Pfleger*innen, Ärzt:innen und Reinigungskräfte).
  • Wir freuen uns besonders über Bewerbungen von Menschen, die in Talkshows unterrepräsentiert sind, z.B. aus ländlichen Regionen oder ostdeutschen Bundesländern, von Jugendlichen, Personen of Colour und/oder mit Migrationserfahrung, Frauen, trans- oder nicht-binäre Personen oder Menschen, die nicht studiert haben.

Das Sprecher:innen-Netzwerk

Wer am Talkshow-Bootcamp teilgenommen hat, kann ins Sprecher:innen-Netzwerk der Aktivistinnen-Agentur aufgenommen werden. Die Agentur bringt soziale Bewegungen in die Mainstreammedien, indem sie Aktivist:innen aus ihrem Netzwerk an einflussreiche Redaktionen und Medienhäuser vermittelt.

Die Trainerinnen

Emily Laquer ist Aktivistin und linke Pressestrategin aus Hamburg St. Pauli. Sie wurde für ihre Interviews in FAZ und ZEIT, O-Tönen in Tagesschau und Tagesthemen oder ihren Auftritt in der ZDF-Show «Dunja Hayali» vor den G20-Protesten bekannt. Emily ist Presseleiterin im VSA: Verlag und bietet freiberufliche Presse-Crashkurse, Social-Media-Workshops und Interview-Coachings an. 2021 startet sie mit Suna J. Voss die Aktivistinnen-Agentur, wo sie Medienmacher:innen und soziale Bewegungen zusammenbringt.

Suna J. Voß ist pädagogische Leiterin der Aktivistinnen-Agentur. Sie hat einen MSSc Peace and Conflict Studies und einen MA International Relations and Politics. Sie konzipiert und führt Rhetorikseminare gegen Rechts durch und bietet über die NGO Perspekt Initiative Antirassismus- und Diversity-Trainings für Organisationen, Gewerkschaften, Bildungsträger und Unternehmen an.

Bewerbung und Bewerbungsfragen

1) Du trittst nächsten Sonntag bei Anne Will auf. Schick uns Deine Kurzbiographie.
2) An welchen Kämpfen beteiligst Du Dich? Mit wem würdest Du Deinen Talkshowauftritt politisch vorbereiten?
3) Der Großteil der Talkshowgäste ist weiß, aus Westdeutschland, männlich, akademisch, ohne sichtbare Behinderung, mittleren Alters, hält ein Bundestagsmandat und lebt in Berlin. Das wollen wir ändern. Was macht Dich aus?
4) Hast Du schon Erfahrungen mit Öffentlichkeitsarbeit gemacht? Teile Links zu Interviews, Videos von Auftritten oder öffentlichen Social Media Accounts, falls Du welche hast.

Wenn Du Dir unsicher bist, ob Du Dich für‘s Talkshow-Bootcamp bewerben sollst: Schreib uns! Anmeldeschluss ist der 3. Februar 2021. Für Rückfragen und Deine Bewerbung: fanni.stolz@rosalux.org.

Standort

Kontakt

Fanni Stolz

Referentin Gewerkschaftliche Erneuerung, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 244