17. Oktober 2017 Diskussion/Vortrag Nur eine Fußnote der Geschichte?

Das SPD/SED-Papier, der Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit

Information

Veranstaltungsort

Friedrich-Ebert-Stiftung
Konferenzsaal 1
Hiroshimastraße 17
10785 Berlin

Zeit

17.10.2017, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Deutsche / Europäische Geschichte, Demokratischer Sozialismus

Zugeordnete Dateien

Vor 30 Jahren wurde das SPD/SED-Papier veröffentlicht. Was heute wie eine belanglose Fußnote der Geschichte erscheinen mag, barg damals und in den folgenden Jahren enorme politische Brisanz. Unter dem Eindruck der Ost-West-Konfrontation des Kalten Kriegs ausgehandelt von der Grundwertekommission beim SPD-Parteivorstand und der Akademie für Gesellschaftswissenschaften beim ZK der SED, betonte es die Koexistenz der beiden deutschen Staaten, die für einen langen Zeitraum andauern werde, und ging von der Reformfähigkeit der jeweiligen Systeme aus. Drei Schlüsselbegriffe standen dabei im Vordergrund: gemeinsame Sicherheit, friedlicher Gesellschaftswettstreit und neue politische Streitkultur.

Die Friedrich-Ebert-Stiftung und die Rosa-Luxemburg-Stiftung gehen in einer gemeinsamen Veranstaltung der historischen Bedeutung des SPD/SED-Grundlagenpapiers nach.

Welche Ziele verfolgten die Beteiligten? Auf welche Resonanz traf das Dokument innerhalb der SPD und der SED? Wie wurde es in der Bundesrepublik aufgenommen und debattiert? Welche Auswirkungen hatte es für die oppositionelle Bürgerrechtsbewegung in der DDR? Lassen sich Bezüge für die Gegenwart herstellen?

Begrüßung:

  • Dr. Roland Schmidt, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Friedrich-Ebert-Stiftung
  • Dr. Florian Weis, Geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Rosa-Luxemburg-Stiftung

Vortrag:

Kalkül und Konkurs. Das SPD/SED-Dialogpapier von 1987 als politisches Hasardspiel
Professor Dr. Martin Sabrow, Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam

Anschließend Diskussion


Weitere Informationen finden Sie in unserer Dokumentation:

Vom Dialog durch die Mauer zu Dialogen im Zeitalter neuer globaler Konflikte

25 Jahre nach Veröffentlichung der SED-SPD-Grundsatzerklärung «Streit der Ideologien und die gemeinsame Sicherheit» diskutierten 2012 damals Beteiligte von beiden Seiten darüber: Erhard Eppler, Rolf Reißig, Thomas Meyer und Dieter Klein.

Standort

Kontakt

Dr. Uwe Sonnenberg

Wissenschaftlicher Projektmitarbeiter Revolutionen, Rosa-Luxemburg-Stiftung

Telefon: +49 30 44310 425