19. Februar 2019 Diskussion/Vortrag I don’t care if you don’t care

Frauen*streik 1994/2019 – Vortrag mit Gisela Notz

Information

Veranstaltungsort

Balthasar
Balthasargäßchen 1
96049 Bamberg

Zeit

19.02.2019, 18:00 - 20:00 Uhr

Themenbereiche

Geschlechterverhältnisse

Zugeordnete Dateien

Ein herausragendes Ereignis war der Internationale Frauentag 1994. Vier Jahre nach der Wiedervereinigung wurde er zum FrauenStreikTag, bei dem sich mehr als eine Million Frauen bundesweit gegen fortbestehende und sich verschärfende Diskriminierungen engagierten. Der Aufruf zum Frauenstreik „Frauen sagen NEIN!“ kam vom Streikkomitee Köln/Bonn und vom Unabhängigen Frauenverband in Berlin. Die Frauen wollten sich gegen den mit der Wiedervereinigung verbundenen Arbeitsplatzabbau und den Abbau von Sozialleistungen und Selbstbestimmungsmöglichkeiten wehren. Der Aufruf wurde von einer Vielzahl von Frauen aus allen gesellschaftlichen Zusammenhängen unterzeichnet. Vorbild war der Streik der Isländerinnen im Oktober 1975 und der Schweizer Frauenstreik vom 14. Juni 1991. Diese drei großen landesweiten Streiks gingen von einem erweiterten Arbeitsbegriff aus, der nicht nur die Erwerbsarbeit betraf, sondern auch die unbezahlte Arbeit zuhause und anderswo. Gewerkschaftsfrauen schlossen sich mit ihren Forderungen denen der autonomen Feministinnen an. Die meisten der damals gestellten Forderungen haben sich bis heute nicht erledigt. Höchste Zeit also, dass Frauen* ihren Protest 2019 wieder auf die Straße tragen.

Dr. Gisela Notz ist Sozialwissenschaftlerin und Historikerin. Schwerpunkte ihrer Arbeit sind Frauenbiographien, Sozial-, Alltags- und Zeitgeschichte, Solidarische Ökonomie, Arbeits- Familien- und Sozialpolitik und andere Themen. Sie hat 1994 als Teil des Streikkomitees Köln/Bonn den Frauenstreik mitorganisiert.

Die Veranstaltung findet im Rahmen einer Reihe zum Frauenkampftag 2019 statt und wird vom Bamberger Frauen*kampftagsbündnis organisiert. Die Veranstaltungsreihe wird durch den Kurt Eisner Verein / Rosa Luxemburg Stiftung Bayern unterstützt.

Standort

Kontakt

Niklas Haupt

Regionalmitarbeiter Bayern (Fürth), Rosa-Luxemburg-Stiftung Bayern/Kurt-Eisner-Verein

Telefon: +49 911 76689900